Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Mahmud Ahmadinedschad
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Mahmud Ahmadinedschad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 01.10.2016

Der ehemalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad (Foto) hat auf eine erneute Präsidentschaftskandidatur verzichtet. „Ich werde nicht antreten und verbleibe als kleiner Soldat der Revolution und Diener des Volkes“, schrieb er in einem von der Nachrichtenagentur Isna veröffentlichtem Schreiben an Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei.

Chamenei hatte sich in der vergangenen Woche gegen eine erneute Präsidentschaftskandidatur Ahmadinedschads ausgesprochen und dem 59-Jährigen geraten, bei der Wahl im Mai 2017 nicht anzutreten. Nach Einschätzung Chameneis, der laut Verfassung in allen strategischen Belangen das letzte Wort hat, wäre eine Kandidatur weder für Ahmadinedschad noch für die nationalen Interessen gut.

Ahmadinedschad, Präsident zwischen 2005 und 2013, hatte seit Anfang des Jahres mehrmals ein politisches Comeback angedeutet. Seinem Nachfolger Hassan Ruhani warf der Hardliner vor, er habe seit der Amtsübernahme im August 2013 „nur Mist gebaut“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Terrorsorgen und Einheitsfreude: Mit einem Bürgerfest und viel Polizei sind in Dresden die offiziellen Feiern zum Tag der deutschen Einheit eröffnet worden. Ein Balance-Akt.

01.10.2016

Katrin Göring-Eckardt erklärt „Task Force“ für gescheitert.

01.10.2016

Trotz scharfer internationaler Kritik am Beschuss humanitärer Einrichtungen in Aleppo ist in der umkämpften syrischen Großstadt erneut ein Krankenhaus bombardiert worden.

01.10.2016
Anzeige