Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schulz will als SPD-Parteichef zurücktreten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schulz will als SPD-Parteichef zurücktreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 07.02.2018
Will das Außenministerium übernehmen: Martin Schulz. Quelle: imago/Jens Jeske
Anzeige
Berlin

Nach 24 Stunden Verhandlungsmarathon haben sich SPD und Union auf einen neuen Koalitionsvertrag geeinigt.

Der Koalitionsvertrag zum Nachlesen

Hier finden Sie das PDF zum Koalitionsvertrag von Union und SPD.

„Der Vertrag steht“, verkündete die SPD am Mittwoch über ihren Mitgliederverteiler beim Messengerdienst WhatsApp. Die letzten Details würden noch in den Text eingearbeitet.

Mehr als vier Monate nach der Bundestagswahl haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag einigen können. Auch erste Ministerposten sollen bereits feststehen. Ein Überblick.

– Schulz will Außenminister werden und nach Medienberichten dafür den SPD-Vorsitz abgeben

– Seehofer soll Innenminister werden und sich auch um die Belange „Heimat“ kümmern

– Grüne und Linke kritisieren Koalitionsvertrag gegenüber RedaktionsNetzwerk Deutschland

Die neusten Entwicklungen in unserem Liveticker

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich gilt Kenia als stabile Demokratie. Doch seit der jüngsten politischen Krise greift die Regierung hart gegen Oppositionelle und Medien durch. Menschenrechtler warnen vor einem gefährlichen Trend.

07.02.2018

CDU, CSU und SPD haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen einen Durchbruch bei der Verteilung der künftigen Ministerien erzielt.

07.02.2018

Teilnehmer der Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD haben sich nach stundenlangem Stillstand in den Beratungen zuversichtlich über eine bevorstehende Einigung geäußert.

07.02.2018
Anzeige