Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Mattis: USA wollen keinen Krieg mit Nordkorea
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Mattis: USA wollen keinen Krieg mit Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 27.10.2017
US-Verteidigungminister James Mattis in Panmunjom unweit der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea. Quelle: Jeon Heon-Kyun
Anzeige
Seoul

Im Konflikt um das Atomprogramm Nordkoreas hat US-Verteidigungsminister James Mattis unterstrichen, dass Washington eine friedliche Lösung anstrebt.

„Wie schon Außenminister (Rex) Tillerson klar gemacht hat, ist unser Ziel nicht Krieg, sondern die vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Schaffung einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel“, sagte Mattis laut Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag bei einem Besuch der stark befestigten innerkoreanischen Grenze. Mattis war zuvor zu sicherheitspolitischen Gesprächen in Südkorea eingetroffen.   

Der Ausflug zum Grenzort Panmunjom in der demilitarisierten Zone (DMZ) zeige die großen Unterschiede zwischen beiden koreanischen Staaten, wurde Mattis zitiert. Er warf der nordkoreanischen Führung um Machthaber Kim Jong Un vor, ein „Unterdrückungsregime“ zu unterhalten, das seine eigenen Bürger in Fesseln lege. Südkorea sei dagegen eine lebendige Demokratie und eine freie Gesellschaft.     

Am Samstag kommt Mattis mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Song Young Moo, der ihn auch beim Besuch der Grenze begleitet hatte, zu jährlichen Sicherheitskonsultationen beider Länder zusammen. Dabei steht das weitere Vorgehen im Konflikt mit Nordkorea und die gemeinsame Abschreckung im Mittelpunkt.      

Die Spannungen in der Region haben sich nach neuen Raketen- und Atomtests Nordkoreas in den vergangenen Monaten deutlich verschärft. US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach mit Alleingängen gegen Pjöngjang gedroht. 

Unterdessen soll die in Nordkorea seit einer Woche festgehaltene Besatzung eines südkoreanischen Fischkutters wieder freikommen. Die Regierung in Pjöngjang habe dies aus humanitären Gründen beschlossen, meldete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Freitag.

Die „391 Hungjin“ war am Samstag nordkoreanischen Angaben zufolge „absichtlich“ in Gewässer des kommunistischen Staates im „Koreanischen Ostmeer“ eingedrungen, berichtete KCNA. „Koreanisches Ostmeer“ ist Nordkoreas Bezeichnung für das Japanische Meer. Die Besatzung habe demnach ihr Vergehen offen zugegeben, sich mehrmals entschuldigt und um Nachsicht gebeten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Peter Steudtner ist in Freiheit, doch für Martin Schulz ist dies nur ein kleiner Schritt. Die türkische Regierung müsse ihre Politik grundlegend ändern, forderte der SPD-Chef in einem Gespräch mit der Funke Mediengruppe. Die Türkei dürfe den Rechtsstaat nicht in Frage stellen.

27.10.2017

Nach den Differenzen in der dritten Sondierungsrunde schätzt FDP-Generalsekretärin Nicola Beer die Chance des Zustandekommens einer Koalition zwischen ihrer Partei, ...

27.10.2017

Im Konflikt um das Atomprogramm Nordkoreas hat US-Verteidigungsminister James Mattis unterstrichen, dass Washington eine friedliche Lösung anstrebt.

27.10.2017
Anzeige