Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Maulwurf: Koalition sieht keine Versäumnisse
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Maulwurf: Koalition sieht keine Versäumnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 30.11.2016
Anzeige
Berlin

Die Koalitionsparteien haben sich im Fall des mutmaßlichen Islamisten in den Reihen des Verfassungsschutzes hinter das Bundesamt gestellt. Vertreter von CDU, CSU und SPD im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags sprachen den Inlandsgeheimdienst von Versäumnissen bei der Sicherheitsüberprüfung des Verdächtigen frei. Die Opposition spricht hingegen von einer Panne. Die Oppositionsparteien hingegen hielten dem Verfassungsschutz eine Panne vor. Dessen Präsident Hans-Georg Maaßen informierte in der Sitzung des Gremiums über den Fall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So viele Beschlüsse hat es bei einer Innenministerkonferenz selten gegeben. Bei allen 35 Themen gab es am Mittwoch eine Einigung. Die Landes-Innenminister wollen unter anderem höhere Bußgelder für Raser, schärfere Strafen für Einbrecher und Zugriff auf Dienste wie Whatsapp. Ein Überblick.

30.11.2016

Nach der Enttarnung eines mutmaßlichen Islamisten im Bundesamt für Verfassungsschutz hat der Vorsitzende der Geheimdienstkontrolleure des Bundestags, Clemens Binninger, ...

30.11.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt auch nach dem Votum des Europaparlaments zu den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei bei ihrer bisherigen Position dazu.

30.11.2016
Anzeige