Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt May ernennt Sajid Javid zum neuen Innenminister
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt May ernennt Sajid Javid zum neuen Innenminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 30.04.2018
Sajid Javid. Quelle: AP
Anzeige
London

Die britische Premierministerin Theresa May hat am Montag Sajid Javid zum neuen Innenminister ernannt. Er war bisher für die Kommunen zuständig und ist der erste Angehörige einer Minderheit in einem der vier Spitzenposten der Regierung. Javids Eltern kamen aus Pakistan.

Die bisherige Amtsinhaberin Amber Rudd war am Sonntagabend im Zuge eines Skandals rund um Einwanderer aus der Karibik zurückgetreten. Rudd war für ihre widersprüchlichen Aussagen zur Windrush-Generation scharf kritisiert worden. So werden karibische Einwanderer bezeichnet, die zwischen 1948 und 1971 auf Einladung der Regierung in London als Arbeitskräfte nach Großbritannien kamen.

Etliche Immigranten und ihre Nachfahren hatten Probleme, ihr Aufenthaltsrecht nachzuweisen, weil sie nie entsprechende Dokumente bekommen haben. Es wurde mit Abschiebungen gedroht, Sozialleistungen und medizinische Behandlungen wurden verweigert.

May hatte erst zu Beginn des Jahres ihr Kabinett umgebildet, nachdem unter anderem ihr Vizepremier über irreführende Angaben zu Pornobildern auf seinem Arbeitscomputer gestolpert war. Zuvor waren bereits die Entwicklungshilfeministerin und der Verteidigungsminister zurückgetreten.

Von AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürger aus der Ex-Sowjetrepublik Georgien dürfen seit rund einem Jahr ohne Visum in die EU reisen. Doch jetzt droht Ärger. Vor allem in Deutschland wird die neue Freiheit von nicht wenigen Georgiern missbraucht.

30.04.2018

UN-Klimachefin Patricia Espinosa hat zu verstärkten Anstrengungen im Klimaschutz aufgerufen.

30.04.2018

Die Bundesregierung will die Soforthilfe für Hinterbliebene von Terroropfern auf 30 000 Euro verdreifachen. „Der Anschlag vom Breitscheidplatz im Dezember 2016 hat gezeigt, dass gerade hier viel verbessert werden muss“, sagte der Opferbeauftragte Edgar Frank.

30.04.2018
Anzeige