Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt May zum Sexismus-Skandal: „Neue Kultur des Respekts!“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt May zum Sexismus-Skandal: „Neue Kultur des Respekts!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 06.11.2017
Die britische Premierministerin Theresa May. Quelle: John Stillwell
London

Im Skandal um sexuelle Übergriffe hat die britische Premierministerin Theresa May zu einer „neuen Kultur des Respekts“ aufgerufen. Jeder sollte in einer sicheren Umgebung arbeiten, sagte May bei der Jahrestagung des Britischen Industrieverbandes (CBI) in London.

Beschwerden müssten vorgebracht werden können, ohne Nachteile zu befürchten. Karrieren dürften jedoch nicht durch unbegründete, online verbreitete Gerüchte zerstört werden.

May will in Kürze mit den Vorsitzenden der anderen Parteien über Konsequenzen aus dem Skandal beraten. Täglich tauchen neue Beschuldigungen gegen Politiker auf. Sie betreffen nicht nur die Konservativen, sondern auch die oppositionelle Labour-Partei und die Schottische Nationalpartei (SNP). Das Spektrum der Vorwürfe reicht von anzüglichen Nachrichten bis hin zu Vergewaltigung.

Nach Belästigungsvorwürfen trat der Parlamentarier Christopher Pincher von seinem Amt als Whip (Einpeitscher) bei den Konservativen zurück. Der frühere Olympia-Ruderer Alex Story hatte seinem Parteikollegen vorgeworfen, ihn 2001 sexuell bedrängt zu haben. „Was auch immer geschah oder nicht geschah oder gesagt wurde, war offensichtlich viele Jahre, bevor ich Parlamentarier wurde“, sagte Pincher, der sich nach eigenen Worten nicht an das Treffen mit Story erinnern kann. Er werde die Vorwürfe von der Polizei prüfen lassen. Die Whips sorgen für Fraktionsdisziplin bei wichtigen Abstimmungen.

Vize-Premier Damian Green steht ebenfalls im Fokus des Skandals und sollte noch am Montag im Rahmen einer regierungsinternen Untersuchung befragt werden. Ein Ex-Polizist hatte berichtet, dass auf einem von Greens Computern im Parlament im Jahr 2008 „extreme Pornografie“ entdeckt worden sei. Zudem hatte eine Journalistin den Kabinettschef beschuldigt, sie begrapscht und ihr eine anzügliche Nachricht geschickt zu haben. Der 61-Jährige streitet alles ab.

Die Vorwürfe des früheren Scotland-Yard-Mitarbeiters bezeichnete Green als politische Hetzkampagne. Der Mann habe schon zuvor versucht, ihn in Verruf zu bringen. Über die Vorwürfe der Frau zeigte sich Green enttäuscht: Er habe sie nie sexuell belästigt und sei davon ausgegangen, ein freundschaftliches Verhältnis zu ihr zu haben.

Falls ihr Stellvertreter zurücktreten sollte, wäre das der zweite große Schlag für May. Denn bereits in der vergangenen Woche hatte sie mit Verteidigungsminister Michael Fallon einen langjährigen Unterstützer verloren. Frauen hatten ihm „widerwärtige“ Bemerkungen und sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Er nahm am Mittwoch seinen Hut.

Die Debatte über sexuelle Übergriffe kam in Fahrt, nachdem Dutzende Frauen sich vor allem in den USA über Belästigungen und Missbrauch durch Hollywood-Mogul Harvey Weinstein beschwert hatten.

May hatte vergangene Woche schon erste Maßnahmen ergriffen und einen überarbeiteten Verhaltenskodex für die Konservativen vorgestellt. Für die Opfer wurde eine Beschwerde-Hotline eingerichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bekräftigt, ihr Amt auch in einer neuen Regierung gern behalten zu wollen.

06.11.2017

Es sind 13,4 Millionen Dokumente aus 21 Quellen, die von Hunderten Journalisten ausgewertet wurden: Die „Paradise Papers“ geben einen Einblick, wie weltweit Steuerzahlungen vermieden werden – mit Methoden, die sich in juristischen Grauzonen bewegen. Unter den Tricksern sind viele Prominente, die nun unter Druck geraten. Mancher muss um seinen Posten fürchten.

06.11.2017

Die Jamaika-Sondierungen gestalten sich als zäh. Im Falle einer Neuwahl würde sich laut Umfrage dennoch am Ergebnis der Bundestagswahl kaum etwas ändern.

06.11.2017