Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Mehr Menschen wegen Depression in Kliniken behandelt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Mehr Menschen wegen Depression in Kliniken behandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 13.03.2018
Sechs Prozent aller Patienten waren Kinder und Jugendliche. Quelle: Julian Stratenschulte
Wiesbaden

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die wegen einer Depression in Krankenhäusern behandelt wurden, ist innerhalb von fünf Jahren um sieben Prozent gestiegen.

Wie das Statistische Bundesamt berichtete, waren im Jahr 2016 mehr als 263.000 Menschen vollstationär in Behandlung. Im Jahr 2011 waren es noch knapp 246.000 Patienten.

Auffällig war der Anstieg bei den behandelten Kindern und Jugendlichen. Im Jahr 2016 waren 15.446 Patienten bis zu 18 Jahren wegen Depressionen vollstationär in Krankenhäusern. Das entspricht einem Anteil von sechs Prozent an allen Patienten. Im Jahr 2011 waren nur drei Prozent der Patienten Kinder und Jugendliche.

Die Gründe für den generellen Anstieg seien vielschichtig, hieß es. So könne etwa die gestiegene Lebenserwartung und die Anfälligkeit Älterer zu höheren Zahlen geführt haben. Zudem könne eine bessere Diagnostik und Sensibilität gegenüber psychischen Erkrankungen zu der Entwicklung beigetragen haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Tag vor seiner Ernennung zum Bundesinnenminister hat Horst Seehofer noch einmal die Kabinettssitzung in München als bayerischer Ministerpräsident geleitet.

13.03.2018

Ein bedrohtes Medium? Mitnichten! Solange Bücher Lesenden eine Pause von den Aufgeregtheiten einer überdrehten Welt bieten, finden sie Leser, glaubt unsere Gastkolumnistin.

14.03.2018

20 Jahre war Brigitte Zypries (SPD) eine entscheidende Größe in wechselnden Bundesregierungen. Am Mittwoch verabschiedet sie sich aus der Politik. Eine politische und persönliche Bilanz.

14.03.2018