Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Mehrheit der Deutschen findet Einwanderungspolitik zu lasch
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Mehrheit der Deutschen findet Einwanderungspolitik zu lasch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 10.07.2018
Flüchtlinge gehen nahe der deutschen Grenze hinter einem Schild mit der Aufschrift „Germany“. Quelle: Armin Weigel/illustration
Köln

Eine große Mehrheit der Bürger findet die Einwanderungspolitik Deutschlands zu nachlässig. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben das fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) an.

Nur 5 Prozent sind der Ansicht, dass die Behörden zu streng sind. 12 Prozent finden das Vorgehen genau richtig. In Dänemark (40 Prozent) und Norwegen (43 Prozent) etwa sind weniger als die Hälfte der befragten Bürger der Meinung, dass ihre Regierungen zu nachlässig vorgehen.

Knapp zwei Drittel der befragten Deutschen (62 Prozent) sind überzeugt, dass Deutschland weit mehr Einwanderer aufnimmt als angemessen. Nur sieben Prozent gaben an, dass Deutschland zu wenige Flüchtlinge aufnimmt. 13 Prozent finden den Anteil genau richtig.

Das Engagement anderer europäischer Länder sehen die Deutschen weniger positiv. So gaben 53 Prozent der Befragten an, Großbritannien nehme zu wenige Flüchtlinge auf, 43 Prozent denken dies auch über Dänemark, 42 Prozent über Finnland. Nach Ansicht der Deutschen tragen Italien (39 Prozent) und Griechenland (35 Prozent) mehr Verantwortung als andere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Regierungskrise in Großbritannien ruft Premierministerin May ihr neues Kabinett noch am Vormittag erstmals zusammen.

10.07.2018

Nach dem wochenlangen Streit über den künftigen Kurs in der Migrationspolitik hat Innenminister Horst Seehofer in Berlin seinen „Masterplan Migration“ vorgestellt. Darin sind deutliche Verschärfungen des Asylrechts vorgesehen. Alle Entwicklungen zum Maßnahmenkatalog im Liveticker.

10.07.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die rockerähnliche Gruppe „Osmanen Germania“ verboten. Von dem Verein gehe eine schwerwiegende Gefährdung der Allgemeinheit aus, hieß es in der Erklärung des Innenministeriums.

10.07.2018