Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:37 27.01.2016
Teilnehmer einer Anti-Flüchtlings-Demo in Warschau. Für 2016 hat Polen die Aufnahme von 400 Flüchtlingen angekündigt. Quelle: Rafal Guz/archiv
Anzeige
Warschau

Lediglich vier Prozent der Polen sind laut einer Umfrage bereit, Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen ein dauerhaftes Bleiberecht in Polen zu gewähren. Dagegen lehnen 53 Prozent der Polen die Aufnahme von Flüchtlingen generell ab.

41 Prozent wären bereit, Flüchtlinge vorübergehend aufzunehmen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CBOS hervor.

Die Ablehnung von Flüchtlingen sei unter den Jüngeren deutlich ausgeprägter als bei Polen, die 45 Jahre oder älter seien, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP. Unter den Menschen, die sich politisch mit Rechtsparteien identifizierten, sprachen sie 57 Prozent gegen Flüchtlinge in Polen aus, aber nur 31 Prozent der Anhänger der Linksparteien wollten keine Flüchtlinge im Land.

Die nationalkonservative polnische Regierungschefin Beata Szydlo hat für 2016 die Aufnahme von 400 Flüchtlingen in Aussicht gestellt.

Es wurden 1063 Menschen im Zeitraum vom 7. bis zum 14. Januar befragt. Das Meinungsforschungsinstitut machte keine Angaben zur Fehlerquote.


Umfrageinstitut

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will in den nächsten 15 Jahren 130 Milliarden Euro in militärische Ausrüstung investieren und dafür eine weitere Erhöhung des Wehretats erreichen.

26.01.2016

Im Unions-Streit über die Flüchtlingspolitik hat die bayerische Staatsregierung ihre Forderungen an den Bund nun schriftlich formuliert.

26.01.2016

Der Landkreistag fordert, anerkannten Flüchtlingen künftig den Wohnsitz vorzuschreiben.

26.01.2016
Anzeige