Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel: „Grundsätzliches Ja“ zu weiteren Strukturhilfen Ost
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel: „Grundsätzliches Ja“ zu weiteren Strukturhilfen Ost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 06.04.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft in Bad Muskau die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Bad Muskau

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zu einer weiteren finanziellen Unterstützung der ostdeutschen Länder bekannt. Seitens der Bundesregierung gebe es „ein grundsätzliches Ja“ zur Verlängerung und Erweiterung struktureller Hilfen.

Das sagte Merkel nach einem Treffen mit den Ost-Ministerpräsidenten im sächsischen Bad Muskau. Sie verwies darauf, dass in den neuen Ländern die Wirtschaftskraft je Einwohner bei 73 Prozent des Westniveaus liege, also noch mehr als ein Viertel fehlt. Dies bedeute, dass man „mit besonderen Maßnahmen“ darauf reagieren müsse. Merkel hob eine gute Infrastruktur und die Versorgung mit schnellem Internet hervor.

Auf die Frage nach einem möglichen neuen Ost-West-Konflikt angesichts weiterer Ost-Hilfen erklärte Merkel, dass strukturschwächere Regionen etwa in Nordrhein-Westfalen im Vergleich mit den Ost-Ländern immer noch gut dastehen, „ziemlich an der Spitze“, wie sie sagte. „Es werden die Programme schrittweise auf Gesamtdeutschland ausgedehnt, aber das heißt im Gros dann immer noch, dass die neuen Länder die Inanspruchnehmer dieser Programme sind.“

Mit dem 2001 beschlossenen Solidarpakt II stellt der Bund den ostdeutschen Ländern bis 2019 rund 156,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Wie eine Strukturförderung danach aussehen könnte, wird derzeit diskutiert. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) als Konferenz-Gastgeber sagte, es sei ein Unterschied, ob es eine punktuelle oder eine flächendeckende Strukturschwäche gebe. Trotz des gelungenen Wiedervereinigungs-Prozesses gebe es weiter „durchaus spürbare“ Unterschiede in der Entwicklung zwischen Ost und West.

Die Ost-Ministerpräsidenten betonten, Förderprogramme sollten so konzipiert werden, „dass der ins Stocken geratene wirtschaftliche Aufholprozess der neuen Länder wieder an Dynamik gewinnt“. In den neuen Ländern hätten weniger große Firmen ihren Sitz. Zudem gebe es weniger private Forschungskapazitäten, eine überdurchschnittliche Arbeitslosenquote und eine deutlich geringere Steuerkraft.

Der Bund solle als Eigentümer der Bahn drauf hinwirken, dass der Konzern Ost-Standorte stärke und auf weitere Werksschließungen verzichte, forderten die Regierungschefs von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Der Flugverkehr an ostdeutschen Airports solle weiter gestärkt werden. Bei der deutschen Bewerbung um die Fußball-EM 2024 sollte neben Berlin auch Leipzig als Spielort berücksichtigt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die rechtskonservative Regierung in Ungarn hat ein neues Feindbild: den US-Milliardär George Soros. Der finanziert eine Universität und Nichtregierungsorganisationen, die das Ende der Demokratie in Ungarn anprangern. Das soll jetzt per Gesetz unterbunden werden.

06.04.2017

Kanzlerin Angela Merkel hat sich zu einer weiteren finanziellen Unterstützung der ostdeutschen Länder bekannt.

06.04.2017

Mit auffälligen Avancen an die FDP hat die SPD-Spitze Debatten über eine Ampelkoalition nach der Bundestagswahl angeheizt.

06.04.2017
Anzeige