Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel: SPD soll sich von Rot-Rot-Grün abwenden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel: SPD soll sich von Rot-Rot-Grün abwenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 16.09.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Experimente können wir uns im Augenblick nicht erlauben“.  Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Binz

Binz (dpa) – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die SPD aufgefordert, sich vor der Bundestagswahl von einem möglichen Regierungsbündnis mit der Linken zu distanzieren: „Wir leben in unruhigen Zeiten. Und Experimente können wir uns im Augenblick nicht erlauben“.

„Die SPD, die kann man fragen, wann man will und wen man will. Man bekommt auf eine Frage keine Antwort. Macht Ihr Rot-Rot-Grün, wenn es reicht, oder nicht?“, sagte Merkel am Samstag während eines Wahlkampfauftrittes in Binz auf der Insel Rügen. Deutschland brauche für die nächsten Jahre Stabilität und Sicherheit. „Ich finde es schon für den weiteren Weg von Deutschland wichtig, dass man das weiß, was die Sozialdemokratie macht.“

Merkels Auftritt auf dem Kurplatz in Binz war von vereinzelten Pfiffen begleitet worden. Die CDU sprach von 5000 Zuhörern, die die Rede auf dem Kurplatz und vor einer Videoleinwand auf einem benachbarten Platz verfolgten. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz verschärfter Sanktionen hat Nordkorea erneut eine Rakete über Japan hinweggeschossen. Der Weltsicherheitsrat verurteilte den erneuten Test zwar, zog aber keine Konsequenzen. Unterdessen halten sich die USA eine militärische Lösung des Konflikts offen.

16.09.2017

Nach dem Bombenanschlag auf eine Londoner U-Bahn mit knapp 30 Verletzten hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

16.09.2017

Das Erstarken der AfD hat aus Sicht der Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht seinen Grund nicht nur im massenhaften Andrang von Flüchtlingen in den vergangenen zwei Jahren.

16.09.2017
Anzeige