Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel: Streit über „Hetzjagd“ in Chemnitz hilft nicht
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel: Streit über „Hetzjagd“ in Chemnitz hilft nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 12.09.2018
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den seit Tagen andauernden Streit darüber beenden, ob es in Chemnitz „Hetzjagden“ auf Ausländer gab oder nicht. Im Bundestag sagte sie: Begriffliche Auseinandersetzungen, ob es jetzt Hetze oder Hetzjagd sei, helfen wirklich nicht weiter. Sie zeigte Verständnis für empörte Bürger, die nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-Jährigen in der sächsischen Stadt protestiert hatten. Merkel betonte aber, diese Emotionen könnten keine „Entschuldigung für menschenverachtende Demonstrationen“ sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts andauernden Streits in der EU-Migrationspolitik pocht EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker auf rasche Lösungen.

12.09.2018

Im Bundestag hat sich Kanzlerin Merkel zu den jüngsten Ereignissen in Chemnitz geäußert. Derzeit seien viele Menschen sehr aufgewühlt und seien daher auf die Straße gegangen. Das sei ihr gutes Recht. Jedoch sei vieles, was dort passiert sei, nicht zu entschuldigen.

12.09.2018

Die Abschiebung von Migranten ohne Recht auf Asyl soll nach dem Willen der EU-Kommission europaweit vereinfacht werden.

12.09.2018