Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel begrüßt Besucher im Kanzleramt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel begrüßt Besucher im Kanzleramt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 27.08.2017
Besucher betrachten im Hof des Bundeskanzleramts einen Hubschrauber der Bundespolizei. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Berlin

Der Rundgang mit der Bundeskanzlerin ist traditionell der Höhepunkt für Tausende Besucher am Tag der offenen Tür der Bundesregierung. Heute zeigte sich Angela Merkel (CDU) pünktlich um 14.00 Uhr im Ehrenhof des Kanzleramts.

Hunderte hatten zuvor bis zu 45 Minuten geduldig Schlange gestanden. Worüber sie sich freue, wollte ein Besucher wissen. „Grundsätzlich über gute Nachrichten“, erwiderte Merkel diplomatisch. Selfies wollte sie erst später im Kanzlergarten machen. Einem kleinen Jungen schrieb sie aber schon mal ein Autogramm auf den Arm.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und die Linke-Fraktionschefin im Bundestag, Sahra Wagenknecht, mussten in der Bundespressekonferenz brisantere Fragen von Besuchern beantworten. Hendricks gab Auskunft zur Dieselaffäre und zu bezahlbarem Wohnen. Wagenknecht äußerte sich zum Mindestlohn und dem Umgang mit Superreichen. Um die 100 000 Besucher werden im Laufe des Wochenendes zum umfangreichen Programm der Bundesregierung erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 51-jährige deutsche Urlauberin ist am Sonntag an den Folgen des islamistischen Terroranschlags in Barcelona gestorben. Die Frau sei im Krankenhaus in Barcelona ihren schweren Verletzungen erlegen, meldete die spanische Tageszeitung „El País“.

27.08.2017

Großbritannien plant für 2019 den historischen Bruch mit der Europäischen Union. Doch die Vorbereitungen gestalten sich äußerst zäh.

27.08.2017

Bei der Razzia in Freiburg gegen Betreiber und Unterstützer der linksradikalen Plattform „linksunten.indymedia.org“ wurden anscheinend doch keinerlei Waffen gefunden. Das berichtet die Internetseite netzpolitik.org unter Berufung auf das Bundesinnenministerium.

27.08.2017
Anzeige