Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel für schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel für schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 17.10.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Rede in Hamburg. Quelle: Christian Charisius
Hamburg

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus Deutschland gefordert. „Die Belastung durch die große Zahl der Flüchtlinge ist enorm“, sagte Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union in Hamburg.

Jetzt seien Möglichkeiten geschaffen, Menschen schneller zurückzuführen, die kein Bleiberecht in Deutschland haben. „Denn die Zahl der Menschen, die wir zurückgeführt haben mit einem abgelehnten Asylbescheid, war viel zu gering.“ Das müsse besser werden. Bayern mache in diesen Tagen vor, wie das gehe.

Merkel kritisierte die Enthaltung der Grünen bei der Asylverschärfung. „Die Grünen im Bundestag haben mit einer vornehmen Enthaltung dagesessen“, sagte Merkel. „Das ist eine Haltung, muss ich Ihnen sagen, in so einer nationalen Herausforderung sich zu enthalten.“ Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hatte zuvor eine klare Begrenzung der Flüchtlingszahl gefordert und sich damit gegen die Kanzlerin gestellt.


Programm

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus Deutschland gefordert.

16.10.2015

FDP-Chef Christian Lindner will den Mindestlohn für Flüchtlinge aufweichen. Ziel sei es, dadurch vor allem junge ausländische Männer schneller als bislang in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren, sagte Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem auch die LN angehören.

16.10.2015

Der EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise hat zwar ein gemeinsames Vorgehen mit der Türkei nähergebracht, aber viele weitere Probleme ungelöst gelassen. Ungarn reagiert mit einer Schließung der Grenze zu Kroatien.

17.10.2015