Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel in Rom: „Wir können uns nicht gegenseitig im Stich lassen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel in Rom: „Wir können uns nicht gegenseitig im Stich lassen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 05.05.2016
Anzeige

Rom (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Italien in der Flüchtlingskrise die Unterstützung Deutschlands zugesagt und die Bemühungen des Landes um langfristige Lösungen gewürdigt. „Wir können uns nicht gegenseitig im Stich lassen, sondern wir müssen fair miteinander zusammenarbeiten“, sagte Merkel in Rom nach einem Essen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi. Die Pläne Österreichs zur möglichen Wiedereinführung von Grenzkontrollen am Brenner kritisierten sowohl Merkel als auch Renzi als den falschen Weg. Das Migrationsproblem müsse anders gelöst werden, sagte Merkel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AKP bekommt einen neuen Parteichef, die Türkei einen neuen Ministerpräsidenten: Davutoglu gibt auf. Oppositionsführer Kilicdaroglu warnt vor einem Machtzuwachs Erdogans - und vor einer „Diktatur“ in der Türkei.

06.05.2016

Erste Testwahl für den britischen Labour-Chef Jeremy Corbyn: Millionen Briten haben heute über neue Regional- und Kommunalparlamente abgestimmt.

05.05.2016

Die AfD ist ein Phänomen: Im neuen „Deutschlandtrend“ steigen ihre Werte auf ein Rekordniveau. Dabei denkt eine Mehrheit der Befragten gar nicht zu positiv über die Rechtspopulisten.

06.05.2016
Anzeige