Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel kritisiert Müllers Flüchtlingspolitik
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel kritisiert Müllers Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 14.09.2016
Anzeige
Berlin

Kurz vor der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses ist neuer Streit zwischen CDU und SPD um die Flüchtlingspolitik entbrannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warf dem Berliner Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) vor, sich in dem Bereich aus der Verantwortung zu stehlen.

Müller erkläre sich „gern für nicht zuständig und schiebt seine Verantwortung von sich“, sagte Merkel dem „Tagesspiegel“. Merkel betonte: „Aus eigener Erfahrung weiß ich aber: Regierungschefs tragen immer die Verantwortung und werden bei Wahlen auch immer verantwortlich gemacht.“

Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke nahm seinen Berliner Kollegen in Schutz und wies die Kritik Merkels ebenso wie die SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl als „durchsichtiges Ablenkungsmanöver“ zurück. „Es war die Kanzlerin, die monatelang tatenlos zugesehen hat, wo Hilfe des Bundes dringend nötig gewesen wäre“, sagte Woidke in Potsdam.

Er verwies auf das Bundesamt für Migration, „das über Monate nicht mehr Herr der Lage war.“ Hinzu kämen die enormen Kosten der Länder und Kommunen zur Versorgung der Flüchtlinge. „Frau Merkel sollte endlich ihre Verantwortung als Bundeskanzlerin wahrnehmen“, forderte Woidke. Bisher verfahre sie nach dem Motto: „Ihr schafft das schon!“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung will für die neue Nato-Operation „Sea Guardian“ bis zu 650 deutsche Soldaten in den Mittelmeerraum entsenden. Ihr Hauptauftrag ist die Seeraumüberwachung.

13.09.2016

Mit seiner Forderung nach einem EU-Ausschluss Ungarns hat Luxemburgs Außenminister Asselborn für Verärgerung in Budapest gesorgt.

13.09.2016

In der Donau sind mindestens drei irakische Flüchtlinge auf dem illegalen Weg nach Rumänien ertrunken.

13.09.2016
Anzeige