Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel sieht sich nicht als „Führerin der freien Welt“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel sieht sich nicht als „Führerin der freien Welt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 08.06.2017
Anzeige
Buenos Aires

Kanzlerin Angela Merkel hat Erwartungen zurückgewiesen, sie könne in der Abgrenzung und Auseinandersetzung mit US-Präsident Donald Trump die „Führerin der freien Welt“ sein. Sie würde sagen, „dass keiner alleine auf dieser Welt, keine Einzelperson nund kein Land alleine die Probleme lösen kann“, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri in Buenos Aires. Deutschland suche Verbündete für seine Anliegen, sagte Merkel vor dem Hintergrund von Spekulationen, sie wolle eine „Allianz gegen Trump“ schmieden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anhörung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey vor dem Senat war im Vorfeld als „Super Bowl der Politik“ tituliert worden. Und sie war auch ähnlich spannend wie das jüngste Football-Endspiel – es war eine Sternstunde der Demokratie, meint Daniel Killy.

08.06.2017

Ein knappes Jahr nach dem Brexit-Referendum wählen die Briten vorzeitig ein neues Parlament. Damit treffen sie auch eine Richtungsentscheidung für den schwierigen Kurs beim EU-Austritt.

08.06.2017

Diese Anhörung wird in die Geschichte eingehen. Ja, sagt der gefeuerte FBI-Chef James Comey, Donald Trump habe gehofft, er werde Ermittlungen gegen seinen Sicherheitsberater Mike Flynn fallenlassen. Ja, der Präsident der USA habe seine Loyalität eingefordert. Die US-Regierung: Lügner.

08.06.2017
Anzeige