Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel und Hollande für „Agenda von Bratislava“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel und Hollande für „Agenda von Bratislava“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 15.09.2016
Anzeige
Paris/Berlin

Deutschland und Frankreich wollen Europa besser vor terroristischen Bedrohungen schützen und die Zukunft der EU sichern.

Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sprachen sich in Paris für eine „Agenda von Bratislava“ aus, die an diesem Freitag auf dem EU-Gipfel der 27 in der slowakischen Hauptstadt besprochen werden soll.

Dabei gehe es um Prioritäten wie Sicherheit mit neuen Verteidigungskapazitäten, die wirtschaftliche und soziale Zukunft Europas sowie den kulturellen Austausch in der EU.

„Europa befindet sich an einem sehr entscheidenden Zeitpunkt“, sagte Merkel bei einer Pressekonferenz mit Hollande. „Ich glaube, dass wir eine klare Agenda brauchen.“ Auf die Schwächen und Aufgaben müsse gemeinsam reagiert werden. Es gebe den Willen, zielstrebiger und schneller zu arbeiten.

Hollande sagte mit Blick auf die Brexit-Entscheidung Großbritanniens, es könne sich um eine fundamentale Europakrise handeln. „Wir kennen die Herausforderungen. Wir wissen, was auf dem Spiel steht.“ Zum Sicherheitskonzept sagte er: „Wir müssen die Europäer schützen“

Merkel und Hollande hatten sich vor dem Treffen der 27 EU-Staaten ohne Großbritannien in Bratislava an diesem Freitag abgestimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will den Kampf gegen Steuerflucht internationaler Konzerne vorantreiben.

15.09.2016

Rom (dpa) - Im tief gespaltenen Bürgerkriegsland Libyen warten nach UN-Angaben 235 000 Flüchtlinge auf die Überfahrt über das Mittelmeer.

15.09.2016

Nach dem Wirbel um ihre Lungenentzündung geht Hillary Clinton in die Offensive und macht ein Attest ihrer Ärztin öffentlich. Nun ist Trump unter Zugzwang. Legt er nach?

15.09.2016
Anzeige