Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel und Macron beraten mit Putin über Ukraine
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel und Macron beraten mit Putin über Ukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 08.07.2017
Der Präsident von Frankreich, Emmanuel Macron, der Präsident von Russland, Wladimir Putin, und Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen sich zu einem Gespräch. Quelle: Tobias Schwarz
Moskau

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben heute mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über den Krieg in der Ostukraine beraten.

Die drei trafen am Rande des G20-Gipfeltreffens in Hamburg zusammen. Im Osten der Ukraine kämpfen ukrainische Regierungstruppen seit mehr als drei Jahren gegen Separatisten, die sich auf Militärhilfe aus Russland stützen.

Eigentlich gilt ein Waffenstillstand, der aber von beiden Seiten nicht eingehalten wird. Das Dreiertreffen in Hamburg sollte Möglichkeiten ausloten, eine politische Lösung voranzubringen.

Zum so genannten Normandie-Fomat, das seit 2014 in dem Konflikt verhandelt, gehört sonst auch die Ukraine. Die Ex-Sowjetrepublik ist aber nicht Mitglied der G20 und in Hamburg nicht vertreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum ersten Treffen der Präsidenten Trump und Putin kann ein heimlich vorbereitetes Ergebnis verkündet werden: In einem Teil Syriens sollen die Waffen schweigen. Die USA übernehmen erstmals wieder mehr als nur eine Nebenrolle in dem Konflikt.

08.07.2017

Sollten die Grünen nach der Bundestagswahl in einer Koalition mitregieren, gilt der 51-Jährige Özdemir als ein Kandidat für das Amt des Außenministers.

08.07.2017

Zwei US-Langstreckenbomber sind für ein gemeinsames Abschreckungsmanöver mit der südkoreanischen und japanischen Luftwaffe an die nordkoreanische Grenze entsandt worden. Die zehnstündige Übung gilt als Reaktion auf das Atomwaffenprogramm Nordkoreas.

08.07.2017