Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel „verabscheut“ kriminelle Fremdenfeindlichkeit
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel „verabscheut“ kriminelle Fremdenfeindlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 28.02.2016
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die jüngsten fremdenfeindlichen Übergriffe in Sachsen scharf kritisiert. Das seien Taten, die sie zutiefst ablehne, sagte Merkel in der ARD-Talkshow von Anne Will. Wer Sorgen habe, könne friedlich demonstrieren. Artikel 1 des Grundgesetzes laute „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Das gelte für jeden in Deutschland - für Deutsche und Flüchtlinge. Merkel sagte, dass sie Übergriffe mit kriminellem Charakter „verabscheue“. Dennoch sei sie zu Gesprächen bereit. Voraussetzung sei die Fähigkeit und Bereitschaft des Gegenüber zum Zuhören.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor zwei Jahren stimmten die Schweizer gegen die Masseneinwanderung von Ausländern. Jetzt ging es um die strikte Ausweisung krimineller Ausländer. Der Ausgang war auch eine Nagelprobe für den Rechtsstaat.

29.02.2016

Die Ausweisungs-Initiative der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP) ist deutlich gescheitert.

28.02.2016

Weil die Länder entlang der Balkanroute die Grenzen weitgehend dicht gemacht haben, stauen sich die Flüchtlinge nun in Griechenland. Doch die Griechen sind nicht darauf vorbereitet. Es gibt ein großes Versorgungsproblem - mit politischen Konsequenzen für Europa.

29.02.2016
Anzeige