Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Merkel wirbt bei Mexiko-Reise für Klimaschutz und Freihandel
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Merkel wirbt bei Mexiko-Reise für Klimaschutz und Freihandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 10.06.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Palacio National in Mexiko-Stadt von Präsident Enrique Pena Nieto mit militärischen Ehren begrüsst. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Mexiko-Stadt

Kanzlerin Merkel (CDU) hat US-Präsident Trump indirekt zu einer Abkehr von seiner protektionistischen Handelspolitik aufgerufen: „Wir leben in einer multipolaren Welt, und wir wollen in dieser Welt auch nicht nur einseitige Kontakte, sondern wir wollen vielseitige Kontakte“.

„Ich glaube, dass wir alle ein Interesse haben, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und Mexiko vernünftig und gut miteinander zusammenarbeiten“, sagte Merkel am Freitagabend nach einem Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Mexiko-Stadt. Gleichzeitig gebe es aber gute Gründe, dass Mexiko sich auch stark für den europäischen Markt interessiere.

Wie in Argentinien erhielt Merkel bei ihrem Besuch in Mexiko breite Unterstützung für ihre Ziele beim Klimaschutz und einem freien Welthandel. „Sie können darauf zählen, dass wir uns engagieren, um in ihrem Sinne weiterzuarbeiten“, sagte Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto nach dem Gespräch mit Merkel. Er sei sicher, dass der G20-Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer in Hamburg Anfang Juli ein Erfolg werde.

Der G20-Runde droht wenige Monate vor der Bundestagswahl im September in Teilbereichen ein Scheitern, nachdem Trump das Ausscheiden seines Landes aus dem Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt hat.

Merkel sagte, sie danke Mexiko für das klare Bekenntnis zum Freihandel. „Wir alle gewinnen in einer offenen Welt.“

Trump will das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu verhandeln und die US-Wirtschaft mit Strafzöllen vor in Mexiko produzierenden Firmen schützen. Angesichts des Drogenkriegs mit Zehntausenden Toten und Vermissten in Mexiko sagte Merkel: „Demokratie kann nur leben, wo Menschenrechte herrschen.“ Sie begrüße, dass die Regierung zuletzt Maßnahmen zum Schutz von Journalisten ergriffen haben. Seit Jahresbeginn wurden in Mexiko sieben Journalisten getötet.

Trump plant, an der Grenze der USA zu Mexiko eine Mauer gegen illegale Einwanderung und Drogenkriminalität zu errichten und das Bauwerk von den Mexikanern bezahlen zu lassen. Peña Nieto hatte Trump in diesem Zusammenhang Anfang des Jahres die Stirn geboten, Zahlungen abgelehnt und ein Treffen im Weißen Haus abgesagt.

Im Vergleich zu Argentinien, wo etwa 200 deutsche Unternehmen engagiert sind, gibt es mit Mexiko wesentlich intensivere Handelsbeziehungen. Mexiko ist 2018 Partnerland der Hannovermesse, steht auf Platz 13 der Weltrangliste der Exportnationen und ist Nummer 12 unter den Importländern. Dabei ist das Land stark von den USA abhängig - etwa 80 Prozent der Exporte gehen dorthin.

Zum Abschluss ihres Besuches wird Merkel die Feiern zum Abschluss des Deutschlandjahres in Mexiko besuchen. Unter dem Motto „Allianz für die Zukunft“ gab es mehr als 1000 Veranstaltungen mit mehr als 3,5 Millionen Besuchern. Thematische Schwerpunkte waren Wissenschaft und Kultur, Bildung, Innovation, Mobilität und Klimaschutz. Bei einer Wirtschaftsveranstaltung zur Industrie 4.0 und zur digitalen Ausbildung will die Kanzlerin eine Rede halten. Am Sonntagvormittag wird sie in Berlin zurück erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Labour-Chef Corbyn hat mit Plänen für Steuererleichterungen vor allem bei jungen Leuten gepunktet. Daraus müsse Premierministerin May lernen, sagt ein Londoner Finanzexperte. Die britische Wirtschaft sei zwar stabil, aber Risiken blieben.

10.06.2017

Kanzlerin Angela Merkel rechnet trotz des Wahldesasters von Premierministerin Theresa May nicht mit wesentlichen Verzögerungen bei den Verhandlungen zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU.

10.06.2017

„Todlangweilig“ findet es Sahra Wagenknecht, wenn die Bürger nur die Wahl haben, mit wem Angela Merkel künftig regiert. Vielleicht gehe aber auch noch etwas anderes. Der Linken-Kurs wird erst einmal nicht verschärft.

10.06.2017
Anzeige