Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Milliarden-Überschuss bei den Krankenkassen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Milliarden-Überschuss bei den Krankenkassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 30.08.2013

Die gesetzlichen Krankenkassen sind auch ohne Zusatzbeiträge und nach Wegfall der Praxisgebühr finanziell gesund. Im ersten Halbjahr schlossen sie nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen“ mit einem Überschuss von mehr als 1,2 Milliarden Euro.

Dazu sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums: „Die Zahl an sich kann ich nicht bestätigen, aber die Tendenz stimmt.“ Die Halbjahresentwicklung in der Gesetzlichen Krankenversicherung werde das Ministerium Mitte der kommenden Woche bekanntgeben. Für das Gesamtjahr sei — das zeichne sich bereits ab — wieder mit einem positiven Ergebnis zu rechnen.

Verglichen mit dem ersten Quartal stieg der Überschuss der Kassen dem Bericht zufolge um 50 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum halbierte er sich in den ersten sechs Monaten.

Damit wären die Rücklagen bei Gesundheitsfonds und Krankenkassen nach Darstellung der Zeitung — sie beruft sich auf ihr vorliegende Berechnungen der Kassenverbände — Ende Juni auf 29 Milliarden Euro gestiegen. Das Halbjahres-Plus war im AOK-Verband mit mehr als 600 Millionen Euro am größten. Gegenüber dem ersten Quartal habe sich der Überschuss aber wegen steigender Ausgaben mehr als halbiert.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Militärschlag gegen Syrien: Londons Absage hält den US-Präsidenten offenbar nicht auf. Bundesregierung lehnt einen Einsatz der Bundeswehr strikt ab.

30.08.2013

Affäre wirbelt Staub in Niedersachsen auf. Grünen-Politiker in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

30.08.2013

Das Bundesarbeitsministerium hat sich verpflichtet, Mitarbeiter nur noch in Ausnahmefällen in ihrer Freizeit per Anruf oder E-Mail zu stören.

30.08.2013
Anzeige