Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Millionen in Lagern
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Millionen in Lagern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 11.08.2018
Die Wut der Uiguren: Anfang Juli demonstrierten Frauen der muslimischen Minderheit gegen die Verhaftung ihrer Männer. Quelle: Foto: Dpa
Genf

Es gebe Berichte, dass weitere zwei Millionen Uiguren und andere muslimische Minderheiten in politische Umerziehungslager gebracht wurden, sagte Komitee-Vorsitzende Gay McDougall. Die meisten seien nie konkret angeklagt oder verurteilt worden. Mit der Verfolgung der Uiguren und anderer muslimischer Minderheiten sei die Autonome Region der Uiguren in „eine Art massives Internierungslager“

umgewandelt worden.

Die Uiguren sind ein den Türken eng verwandtes muslimisches Volk, das mit den Chinesen weder ethnische noch kulturelle Verbindungen hat. Chinas Kommunistische Partei geht seit jeher mit massiver Repression gegen die uigurische Unabhängigkeitsbewegung vor. Seit 2016 sollen sich Unterdrückung und Überwachung gravierend verschärft haben. Vom Bau mehrerer hundert Arbeitslager ist die Rede.

Menschenrechtsorganisationen gehen von routinemäßigen Menschenrechtsverletzungen aus. Beklagt werden Folter, Misshandlungen und Indoktrination.

Chinas Staatsmedien bestätigten schon vor Wochen, dass in Xinjiang fast eine halbe Million Menschen allein im ersten Quartal des Jahres umgesiedelt worden seien, „um die soziale Stabilität zu verbessern“. Die Region Xinjiang im Westen des Landes, wo die Uiguren beheimatet sind, gilt als Konfliktherd.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keiner weiß, wer Q ist. Ein Mann, eine Frau, eine Gruppe? Ist es wirklich ein Insider im Weißen Haus in Washington, wie er – oder sie oder sie – behauptet? Auf jeden Fall ist Q in den Vereinigten Staaten erfolgreich. Und auf dem besten Wege, eine Bewegung zu werden.

11.08.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem spanischen Regierungschef Pedro Sánchez die Unterstützung bei der Umsetzung des Flüchtlingsabkommens und anstehenden Gesprächen mit Marokko zugesagt. Das bisherige Dublin-System sei laut Merkel „nicht funktionsfähig“.

11.08.2018

Spanien hat Italien abgelöst als Hauptankunftsland für Bootsflüchtlinge in der EU. Viele, die dort ankommen, machen sich in Marokko auf den Weg übers Mittelmeer. Grund genug für Gespräche beider Länder - doch Marokko hat auch Erwartungen.

11.08.2018
Anzeige