Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Mindestens 40 Vermisste nach neuer Flüchtlingstragödie vor Libyen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Mindestens 40 Vermisste nach neuer Flüchtlingstragödie vor Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 02.05.2016
Anzeige

Rom (dpa) - Nach einem neuen Flüchtlingsunglück werden nach Angaben der libyschen Marine vor der Küste des nordafrikanischen Landes mindestens 40 Menschen vermisst. 21 Migranten hätten in der Nacht zum Samstag gerettet werden können, als ihr Boot unweit der Stadt Sabrata an der Grenze zu Tunesien in Seenot geraten und gesunken sei, zitiert die italienische Nachrichtenagentur Ansa einen Marinesprecher. Jedoch gab es unterschiedliche Zahlen zu der Tragödie. Anderen Quellen zufolge, die sich auf die Aussagen Überlebender stützten, könnte es mehr als doppelt so viele Vermisste geben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grüne und CDU in Baden-Württemberg haben die entscheidenden Hürden genommen: Die Koalitionsverhandlungen sind beendet, die Ressorts sind verteilt. Manche Kompromisse schluckt die CDU nur mit Bauchschmerzen.

02.05.2016

Der Koalitionsvertrag für die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg steht.

01.05.2016

Der Koalitionsvertrag für die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg steht.

01.05.2016
Anzeige