Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Moabit hilft“: Flüchtlingshelfer will sich nicht äußern
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Moabit hilft“: Flüchtlingshelfer will sich nicht äußern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 27.01.2016
Anzeige
Berlin

Der Flüchtlingshelfer, der im Internet vom angeblichen Tod eines Asylbewerbers in Berlin berichtet hat, will sich zunächst nicht mehr äußern. Das teilte das Bündnis „Moabit hilft“ vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales mit. Der Mann hatte zuvor bei Facebook mitgeteilt, dass ein 24 Jahre alter Flüchtling in der Nacht gestorben sei. Zuvor habe der Asylbewerber tagelang vor dem Lageso angestanden. Nach Angaben der Senatsverwaltung ließ sich der Fall bei den Krankenhäusern zunächst nicht bestätigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht mal einen Monat nach den Silvester-Übergriffen gegen Frauen in Köln zieht die Bundesregierung ihre Lehren - und schraubt erneut am gerade erst überarbeiteten Ausweisungsrecht. Reine Symbolpolitik, meinen die Grünen.

28.01.2016

Nach Berichten über den Tod eines Flüchtlings in Berlin ist das Landesamt für Gesundheit und Soziales erneut in die Kritik geraten.

27.01.2016

Die CSU erwartet eine Reaktion der Bundesregierung auf das Protestschreiben Bayerns für einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. Das sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer.

27.01.2016
Anzeige