Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Moderatorin wehrt sich gegen Beleidigung durch Trump
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Moderatorin wehrt sich gegen Beleidigung durch Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 30.06.2017
Die US-amerikanische Fernsehmoderatorin Mika Brzezinski im Dezember 2014 in New York bei den „Women of Worth Awards“. Quelle: Evan Agostini
Washington

Die US-Moderatorin Mika Brzezinski hat sich gegen eine Beleidigung durch Präsident Donald Trump gewehrt und Zweifel an seiner Qualifikation für das Amt geäußert.

„Er scheint ein fragiles, ungeduldiges, kindliches Ego zu haben, das wir wieder und wieder sehen konnten, besonders wenn es um Frauen geht“, sagte sie am Freitagmorgen in der Show „Morning Joe“, die sie gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Joe Scarborough im Sender MSNBC moderiert. Es sei alarmierend, dass der Präsident so schnell aus der Fassung gerate, fügte die 50-Jährige hinzu.

„Das Weiße Haus behauptet, wir würden ihn angreifen“, sagte Brzezinski. Das stimme nicht. „Wir berichten über seine Lügen. Wir sind verärgert, wenn er nicht die Wahrheit sagt, wenn er Menschen schikaniert.“

Trump hatte am Donnerstag getwittert, Brzezinski habe ihn in seinem Anwesen in Mar-a-Lago unbedingt sehen wollen, obwohl sie nach einer Lifting-Operation im Gesicht stark geblutet habe. Er beschrieb sie als „verrückte Mika“ mit niedrigem IQ, ihren Partner Scarborough nannte der Präsident einen „Psychopathen“.

Die beiden Moderatoren verschoben einen Urlaub, um am Freitagmorgen in ihrer Show auf Trumps Angriff reagieren zu können.

Scarborough sagte, Trump nehme Aussagen von Frauen viel persönlicher als von Männern und sei „sehr viel grausamer“ zu ihnen. „Er greift Frauen an, weil er Angst vor Frauen hat.“

Das Paar bezichtigte Trump zudem der Lüge. Es stimme nicht, dass Brzezinski wegen eines Face-Lifts geblutet habe. Sie habe lediglich „ein wenig Haut“ unter ihrem Kinn straffen lassen, erklärte die Moderatorin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Ausländer in Deutschland wächst weiter: Heute sind es gut zehn Millionen Menschen ohne deutschen Pass. So viele wie noch nie. Innerhalb von zwei Jahren erhöhte sich ihre Zahl um 1,9 Millionen. Die meisten sind Flüchtlinge aus Irak und Syrien.

30.06.2017

Betreiber von öffentlichen WLAN-Hotspots müssen künftig keine rechtlichen Unsicherheiten mehr befürchten. Der Bundestag hat dafür eine Änderung des Telemediengesetzes beschlossen.

30.06.2017

Mit seinem neuen WLAN-Gesetz schafft der Bundestag Rechtssicherheit für die Anbieter öffentlicher Wifi-Netze. Sie können nicht mehr belangt werden, wenn Nutzer ihre Netze für illegale Aktivitäten missbrauchen. Doch es gibt auch einen Haken, der Netzbetreiber ärgert.

30.06.2017