Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Morales-Affäre: Spanien verweigert Entschuldigung an Bolivien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Morales-Affäre: Spanien verweigert Entschuldigung an Bolivien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 29.04.2014
Staatschef einiger südamerikanischer Länder. Morales (2.v.r.) sprach mit ihnen über seine Zwanglandung in Wien. Foto: Presidency of Argentina
Madrid

Spanien will sich in der Affäre um den von mehreren europäischen Ländern verursachten Zwangsstopp der bolivianischen Präsidentenmaschine in Wien auf keinen Fall entschuldigen.

„Es gibt keinen Grund für irgendeine Entschuldigung an Bolivien“, erklärte Außenminister José Manuel García-Margallo. In Spanien sei man davon ausgegangen, dass sich der von USA wegen Spionage per Haftbefehl gesuchte Geheimdienstspezialist Edward Snowden an Bord befunden habe.

Morales hatte am Dienstagabend wegen verweigerter Überflugrechte auf dem Rückweg von Moskau nach La Paz ungeplant in Wien zwischenlanden müssen. Er konnte erst am Mittwochmorgen weiterfliegen, nachdem die Behörden Boliviens klargestellt hatten, dass Snowden nicht an Bord des Flugzeugs war.

Nach dem Vorfall forderten mehrere südamerikanische Länder in einer gemeinsamen Erklärung von Italien, Frankreich, Portugal und Spanien eine öffentliche Entschuldigung. Spanien wurde als frühere Kolonialmacht besonders scharf kritisiert. Der ehemalige CIA-Mitarbeiter Snowden, der Ecuador um Asyl ersucht hatte, soll sich seit rund zwei Wochen im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo aufhalten.


Präsidenten-Erklärung in Nachrichtenagentur ABI
Bericht Sender Radio Patria Nueva

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU verschärft den Ton gegenüber den USA: Nach den Spähvorwürfen droht die EU-Kommission mit Konsequenzen für den Datenaustausch.

05.07.2013

Durch Die millionenfache Datensammlung des US-Geheimdienstes NSA hält Bürger und Politiker in Atem.

29.04.2014

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat den Kurs und die Begriffswahl der Union zur Vorratsdatenspeicherung verteidigt.

05.07.2013