Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt NSU-Untersuchungsausschuss erhebt Vorwürfe gegen Hessen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt NSU-Untersuchungsausschuss erhebt Vorwürfe gegen Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 26.06.2017
Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestags: Das Gremium erhebt schwere Vorwürfe gegen das Land Hessen. Quelle: Michael Kappeler
Wiesbaden

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat bestritten, die Ermittlungen nach dem Mord an dem deutsch-türkischen Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat 2006 in Kassel behindert zu haben.

„Das ist Unsinn“, sagte Bouffier vor einem Untersuchungsausschuss im Landtag zur NSU-Mordserie. Der CDU-Politiker war Innenminister, als Yozgat erschossen wurde. Der hessische Verfassungsschutzmitarbeiter Andreas Temme war kurz vor oder während der Tat in dem Café, in dem sich der Mord ereignete. Er meldete sich jedoch nicht als Zeuge und wurde vorübergehend verdächtigt. Bouffier verhinderte danach, dass die Ermittler in dem Mordfall die Informanten von V-Mann-Führer Temme direkt befragen durften. Der Mord wird dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) zugeschrieben.

Er habe vor einem Interessenkonflikt bei seiner Entscheidung gestanden, Verfassungsschützer öffentlich zu befragen, sagte Bouffier. Wenn die Quellen offengelegt worden wären, hätte das erhebliche Auswirkungen auf die Beobachtung der islamistischen Szene in Nordhessen gehabt. Deshalb habe er sich dagegen entschieden.

An ein Treffen mit Temme, etwa bei einem Grillfest, könne er sich nicht erinnern, sagte der Ministerpräsident. Es sei „Freud und Leid“ eines Politikers, dass er viele Grillfeste besuche. „An eine Begegnung mit Herrn Temme habe ich keine Erinerung“, sagte Bouffier.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er setzte sich für die Menschenrechte in China ein und saß seit 2009 im Gefängnis. Nun ist der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo schwer erkrankt.

26.06.2017

Die heftige Kritik von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz an CSU und CDU zeigt nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer dessen aktuelle Verzweiflung.

26.06.2017

Der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo leidet nach Angaben seines Anwalts an „Leberkrebs im späten Stadium“. Wie Shang Baojun am Montag in Peking berichtete, ist der 61-Jährige vom Gefängnis ins Krankenhaus in Shenyang in der Provinz Liaoning gebracht worden.

26.06.2017