Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Nach Anschlag auf Palästinenser bittet Israel Bürger um Hilfe

Tel Aviv Nach Anschlag auf Palästinenser bittet Israel Bürger um Hilfe

Nach dem Brandanschlag auf zwei palästinensische Häuser im Westjordanland hat die israelische Polizei die eigene Bevölkerung zur Mithilfe bei der Aufklärung des Falles aufgerufen.

Voriger Artikel
Nato-Staaten reduzieren trotz russischer Manöver Luftraumüberwachung
Nächster Artikel
Tumult in Flüchtlingsunterkunft wegen Wassermangels

Rechtsextreme Israelis demonstrieren in Jerusalem. Israelische Politiker wollen härter gegen jüdische Extremisten vorgehen.

Quelle: Jim Hollander/archiv

Tel Aviv. Nach dem Brandanschlag auf zwei palästinensische Häuser im Westjordanland hat die israelische Polizei die eigene Bevölkerung zur Mithilfe bei der Aufklärung des Falles aufgerufen.

„Jeder, der eine Information oder Detailwissen hat, das helfen könnte, den Mord aufzuklären, wird gebeten, die Behörden zu benachrichtigen“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Bei dem Attentat war ein 18 Monate alter Palästinenserjunge ums Leben gekommen. Als mutmaßliche Täter gelten militante israelische Siedler.

Israelische Sicherheitsbehörden verhafteten am Montagabend einen rechten Aktivisten, der an „kriminellen, nationalistischen Aktivitäten“ beteiligt sein soll. Bei dem Festgenommenen handelt es sich demnach um Meir Ettinger, einen Enkel des rechtsradikalen Rabbiners Meir Kahane, dessen Kach-Bewegung 1988 als rassistisch verboten wurde.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kritisierte, dass seiner Meinung nach Anschläge auf Juden in Israel von der Weltöffentlichkeit wenig beachtet würden. In einem Krankenhaus in Jerusalem besuchte Netanjahu eine Frau, die verletzt wurde, als ein mutmaßlich militanter Palästinenser am Montagabend einen Brandsatz auf ihr Auto geworfen hatte. „Vor einigen Tagen hat die internationale Gemeinschaft in meine Verurteilung von Terrorismus gegen Araber eingestimmt.“ Er erwartet, dass dasselbe bei Terrorismus passiert, der gegen Juden gerichtet sei.


Ynet zur Festnahme von Ettinger

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr