Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nach Aschewolke Vulkanalarm in Indonesien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nach Aschewolke Vulkanalarm in Indonesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 06.01.2016
Der Vulkan Soputan war bereits 2015 mehrfach aktiv. Quelle: Adi Dwi Satrya
Anzeige
Jakarta

Ein seit Monaten aktiver Vulkan hat in Indonesien erneut eine Aschewolke in die Luft geschleudert. Die Vulkanbehörde verhängte für den 1784 Meter hohen Soputan auf der Insel Sulawesi im Osten des riesigen Inselstaates die zweithöchste Alarmstufe.

Damit werden Anwohner gewarnt, sich aus der Umgebung fernzuhalten. Über dem Vulkan habe am Montagabend eine 300 Meter hohe Aschewolke gestanden, sagte der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz am Dienstag. Der Soputan war 2015 mehrfach aktiv. Es wurde aber niemand verletzt.

Indonesien erstreckt sich am Äquator in Südostasien auf einer Breite etwa wie die USA von der Ost- zur Westküste. In der Region stoßen mehrere Erdplatten aneinander, deshalb sind Erdbeben und Vulkanausbrüche häufig. Indonesien hat auf 13 000 Inseln rund 500 Vulkane, 128 davon aktiv.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach 16 Jahren haben die Sozialisten ihre Mehrheit in der Nationalversammlung verloren. Bei der ersten Parlamentssitzung könnte es Ärger geben. Das Oberste Gericht hat drei Mandate der Opposition annulliert und bringt damit deren Zweidrittelmehrheit in Gefahr.

05.01.2016

Ob Schulen, Ausländerbehörden oder Polizei: Der Flüchtlingszustrom fordert den öffentlichen Dienst. Die Gewerkschaften pochen auf eine deutliche Stärkung und auf mehr Geld bei der anstehenden Tarifrunde.

06.01.2016

US-Präsident Barack Obama wird in den kommenden Tagen seine Maßnahmen für schärfere Waffenkontrollen in den USA bekanntgeben. Er traf dazu mit Justizministerin Loretta Lynch zusammen.

04.01.2016
Anzeige