Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nach Bannons Vorwürfen schlägt Trump mit Wucht zurück
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nach Bannons Vorwürfen schlägt Trump mit Wucht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 03.01.2018
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump bricht mit seinem früheren Chefstrategen Stephen Bannon. Nach schweren Vorwürfen Bannons erklärte der Präsident: „Steve Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun. Als er gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand.“ Kurz zuvor hatte ein Bericht des britischen „Guardian“ in Washington für gewaltiges Aufsehen gesorgt: Bannon wertet ein Treffen von Donald Junior mit einer russischen Anwältin im Wahlkampf 2016 als „Verrat, unpatriotisch und üblen Mist“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Aufregung der vergangenen Tage wegen der CSU-Forderungen nach einer schärferen Flüchtlingspolitik klang die Mitteilung nach einem Spitzentreffen von Union und SPD etwas freundlicher.

03.01.2018

Zuletzt haute die CSU mit ihren Forderungen in der Asylpolitik nochmals auf den Putz. Führende Köpfe der SPD reagierten frostig. Nach dem Spitzentreffen zwischen SPD und Union ist die Tonlage aber wieder entspannter. Alle drei Parteien blicken optimistisch auf die anstehenden Sondierungsgespräche.

03.01.2018

Von der Rente über die Arbeitslosenversicherung bis zur Asylpolitik: Der französische Präsident geht mit zahlreichen Reformprojekten ins neue Jahr. Einige gelten als „brandgefährlich“ für ihn. Doch momentan sitzt der 40-Jährige fest im Sattel.

03.01.2018
Anzeige