Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nagetiere zerbeißen Kabel von Regierungsflieger
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nagetiere zerbeißen Kabel von Regierungsflieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 13.10.2018
Der Regierungs-Airbus A340 „Konrad Adenauer“ Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Nusa Dua

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat wegen eines kaputten Regierungsflugzeugs bei seiner Rückreise von der IWF-Tagung auf Bali umplanen müssen. Der AirbusKonrad Adenauer“ wurde in Indonesien zum Opfer von Nagetieren, die offensichtlich Elektrokabel durchgebissen haben, wie am Samstag am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) aus Delegationskreisen verlautete. Vizekanzler Scholz wurde kurzfristig auf einen Linienflug nach Deutschland umgebucht.

Da er umgehend zum Flughafen musste, um auch wegen der mit Spannung erwarteten Landtagswahl in Bayern rechtzeitig zurück in Deutschland zu sein, konnte Scholz auch nicht die traditionelle Abschluss-Pressekonferenz mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann bestreiten. So saß Weidmann allein auf dem Podium und sagte zum Abschluss zu den rund 20 mit Scholz mitgereisten Journalisten: „Ich wünsche Ihnen viel Glück bei der Buchung Ihrer Flüge.“ Es wurde damit gerechnet, dass die Reparatur mehrere Tage in Anspruch nehmen kann.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nusa Dua (dpa) – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat wegen eines kaputten Regierungsflugzeugs bei seiner Rückreise von der IWF-Tagung auf Bali umplanen müssen.

13.10.2018

Die Betreuung todkranker und sterbender Menschen in Deutschland muss sich aus Sicht von Patientenschützern dringend verbessern.

13.10.2018

Letzte Auftritte, Blumen verteilen, an Haustüren klingeln: Die Wahlkämpfer in Bayern legen sich noch einmal richtig ins Zeug. Alle Parteien setzen am Sonntag auf die vielen unentschlossenen Wähler.

13.10.2018