Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nahles: Lohnkostenzuschüsse für Flüchtlinge denkbar
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nahles: Lohnkostenzuschüsse für Flüchtlinge denkbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 17.09.2016
Anzeige
Berlin

Um Firmen die Entscheidung für Ausbildung oder Einstellung von Flüchtlingen zu erleichtern, hält Arbeitsministerin Andrea Nahles vorübergehende Lohnsubventionen für denkbar: „Lohnkostenzuschüsse können funktionieren, das kennen wir in anderen Bereichen“.

„Ich möchte das aber nicht auf Dauer, für eine Anfangszeit bin ich dabei“, sagte die SPD-Politikerin dem „Weser-Kurier“.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums belegen immer mehr Flüchtlinge Integrationskurse. Allerdings dauere die Wartezeit bis zum Beginn durchschnittlich vier Monate, schreibt die „Passauer Neue Presse“. Das sei „inakzeptabel“, kritisierte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer. Sie appellierte an die Bundesregierung, „komplett auf das komplizierte Antragsverfahren“ zu verzichten.

„Asylsuchende, die Deutsch lernen wollen, sollten dabei unterstützt und nicht auf die Wartebank geschoben werden“, sekundierte der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck.

Dem Bericht zufolge benötigten die Behörden für die Beantragung einer Kurszulassung rund acht Wochen. Wer die Zulassung hat, muss im Durchschnitt 55 weitere Tage bis zur ersten Kursstunde warten. Im Saarland sind es sogar 70 Tage, am schnellsten geht es mit 47 Tagen in Schleswig-Holstein und Thüringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwere Vorwürfe gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). War die Behörde nicht in der Lage, gefälschte Dokumente von Flüchtlingen zu erkennen? Bayern spricht von Schlamperei und fordert Konsequenzen.

17.09.2016

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge soll nach einem Medienbericht bei der Identitätsprüfung von Asylbewerbern wiederholt gefälschte Pässe nicht erkannt haben.

17.09.2016

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schwere Versäumnisse beim Umgang mit gefälschten Pässen vorgeworfen.

17.09.2016
Anzeige