Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nahles: Maaßen wird gehen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nahles: Maaßen wird gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 15.09.2018
Bonn

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält an Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen fest. Er sehe für Konsequenzen keine Veranlassung, „weil er mich seit vielen Monaten durch seine Arbeit überzeugt und weil seine Erklärung im Innenausschuss vollkommen logisch und in sich konsistent war“, erklärte Seehofer gestern im Fernsehsender Phoenix. Wie es weitergehe, werde man am Dienstag zwischen den Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD besprechen.

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat die Forderung ihrer Partei nach Maaßens Ablösung unterstrichen. Sie könne ihm kein Vertrauen mehr entgegenbringen, sagte sie gestern. Nun sei es an der Bundeskanzlerin, Klarheit zu schaffen. „Herr Maaßen muss gehen, und ich sage euch, er wird gehen.“

Indes plant Maaßen einen massiven Ausbau seiner Behörde. Bis 2021 wolle das Bundesamt die Zahl der Mitarbeiter um 2900 auf rund 6000 erhöhen, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf das Innenministerium.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Es kommt auf uns an“, ruft Markus Söder energisch. „Ich finde, diese Umfragen sind ein Weckruf.“ Sonnabend, kurz vor 14 Uhr: Die CSU, die laut jüngstem „Bayerntrend“ nur noch bei 35 Prozent steht, schließt die Reihen.

15.09.2018

Ausstieg aus der Kohle bis spätestens 2038? In der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission ist laut „Spiegel“ heftiger Streit um den Zeitplan für den Ausstieg aus der Kohleverstromung entbrannt.

15.09.2018

Schulterschluss zwischen Horst Seehofer und Markus Söder beim CSU-Parteitag in München. Die Christsozialen bleiben bei ihrer harten Linie im Fall Hans-Georg Maaßen.

15.09.2018
Anzeige