Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Nato: Spekulationen über möglichen Bruch mit Türkei falsch

Brüssel Nato: Spekulationen über möglichen Bruch mit Türkei falsch

Bildet die Türkei mit Russland einen neuen Ostblock? Fragen wie diese beunruhigen die Nato. Das Militärbündnis sieht sich sogar zu Klarstellungen genötigt.

Brüssel. Die Nato hat Spekulationen über einen möglichen Bruch mit dem Bündnispartner Türkei klar zurückgewiesen. „Die Nato-Mitgliedschaft der Türkei steht nicht in Frage“, teilte die Militärallianz in Brüssel mit.

Das Land sei ein geschätzter Bündnispartner, der weiterhin in alle Entscheidungsprozesse eingebunden sei.

Die Nato reagierte mit der Stellungnahme nach eigenen Angaben auf „spekulative Medienberichte“ zur türkischen Nato-Mitgliedschaft und zur Haltung des Bündnisses zum gescheiterten Militärputsch. In Deutschland hatte am Mittwoch die „Bild“-Zeitung die Frage aufgeworfen, ob die Türkei wegen der angespannten Beziehungen zu Nato-Partnern mit Russland ein „russ-manisches Großreich“ bilden wolle.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin hatten zuvor nach monatelangem Streit über einen Kampfjet-Abschuss angekündigt, die Beziehungen zwischen ihren Länder wieder ausbauen zu wollen. Die Wiederannäherung geht mit einer Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Ankara und zahlreichen westlichen Nato-Partnern einher.

Länder wie Deutschland und die USA sind besorgt wegen des harten Vorgehens der türkischen Regierung gegen mutmaßliche Unterstützer des Putschversuches am 15. Juli und haben mehrfach die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards angemahnt. Die Türkei weist dies als ungerechtfertigte Kritik zurück.

Die Nato betonte am Mittwoch, dass Generalsekretär Jens Stoltenberg die gewählte Regierung der Türkei unterstütze und den Putschversuch auch in einem persönlichen Gespräch mit Erdogan scharf verurteilt habe. „Die Türkei kann auf die Solidarität und die Unterstützung der Nato zählen“, teilte das Bündnis mit. Gleichzeitig wurde betont, dass die Nato auf den Grundsätzen der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte sowie der Rechtsstaatlichkeit beruht. Man setze darauf, dass die Türkei weiter ihre Beiträge leiste, heißt es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.