Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Naturschützer verleihen Anti-Preis
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Naturschützer verleihen Anti-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 28.12.2017
2,6 Kilogramm schwer, gefertigt aus und wenig schmeichelhaft: der „Umwelt-Dinosaurier“. Quelle: Britta Pedersen/archiv
Anzeige
Berlin

Wer ist Deutschlands peinlichster Umweltgegner? Heute vergibt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) seinen traditionellen Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres“.

Seit 1993 geht die wenig schmeichelhafte 2,6 Kilo schwere Trophäe aus Zinn an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich nach Meinung des Nabu negativ beim Umweltschutz hervorgetan haben. Zu den Preisträgern zählten bislang Minister, Verbandsfunktionäre und Vertreter der Industrie. Zuletzt ging der Umwelt-Dino an Bayer-Vorstandschef Werner Baumann. Den Preis verstehen die Naturschützer aber auch als Gesprächsangebot. Dadurch habe sich auch schon einiges positiv bewegt - zum Beispiel bei der Umweltverträglichkeit von Kreuzfahrtschiffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach CDU-Vize Armin Laschet bringt erstmals auch ein Politiker der CSU einen möglichen Kompromiss im Streit um den Familiennachzug ins Gespräch. Der Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer zeigt sich offen für eine Erweiterung der Härtefallregelung.

28.12.2017

Politiker müssten sich nicht wundern, wenn schlecht über sie gedacht und gesprochen werde, sagt Schleswig-Holsteins grüner Vizeregierungschef Robert Habeck im RND-Interview. Der Anwärter auf den Grünen-Vorsitz mahnt zu mehr Verantwortungsbewusstsein – und stellt einen ehernen Grundsatz seiner Partei infrage.

28.12.2017

Nach Meinung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes wird hierzulande zu wenig investiert. Grund seien oft hohe Standards bei Bau, Planung, Ausschreibung und Umweltschutz. Der Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg fordert deshalb Ausnahmen.

28.12.2017
Anzeige