Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Neuer Ärger für Stephan Weil
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Neuer Ärger für Stephan Weil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 06.08.2017
Anzeige
Hannover

Neuer Ärger für Ministerpräsident Stephan Weil in Niedersachsen: Nach dem überraschenden Verlust seiner rot-grünen Koalitionsmehrheit muss sich der SPD-Politiker weiteren Vorwürfen im VW-Dieselskandal stellen. Eine Regierungserklärung zur VW-Affäre ließ er im Oktober 2015 vorab an den Autokonzern geben. Die „BamS“ berichtete, VW habe den Text zu seinen Gunsten verändert. Weil weist dies zurück. In der Debatte über einen Termin für eine vorgezogene Landtagswahl wird eine Entscheidung frühestens morgen bei einem Gespräch Weils mit den Chefs der Landtagsfraktionen erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW durfte eine Regierungserklärung von Ministerpräsident Weil zur Diesel-Affäre vorab gegenlesen - und verändern. Der SPD-Politiker verteidigt das. Der Bruch der rot-grünen Koalition und die Suche nach einem raschen Neuwahltermin rückt dabei fast in den Hintergrund.

06.08.2017

Seit April schon hat der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff einen neuen Job als Prokurist einer türkischen Modefirma. Er sollte die Beschäftigung sofort aufgeben, fordert FDP-Vize Wolfgang Kubicki.

06.08.2017

Mit aller Macht versucht der US-Präsident Donald Trump, die 3200 Kilometer lange Grenze zwischen den USA und Mexiko vor illegalen Einwanderern zu schützen. Seit seinem Amtsantritt sind dort deutlich mehr Menschen gestorben als zuvor.

06.08.2017
Anzeige