Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Neues Bayern-Bamf geht begleitet von Protesten an den Start
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Neues Bayern-Bamf geht begleitet von Protesten an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 27.07.2018
Beim Gründungsakt des Landesamts für Asyl und Rückführungen in Manching wird mit Protesten gerechnet. Quelle: Christian Charisius/archiv
Ingolstadt

Die bayerische Landesregierung will heute das umstrittene Landesamt für Asyl und Rückführungen in Manching bei Ingolstadt offiziell gründen. Zu der Veranstaltung werden Ministerpräsident Markus Söder und Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erwartet.

Der Bayerische Flüchtlingsrat und andere Organisationen wollen bereits vor dem Gründungsakt gegen die neue Behörde demonstrieren.

Söder hatte das sogenannte Bayern-Bamf in seiner Regierungserklärung im April angekündigt. Mit dem Landesamt sollen zentral für den Freistaat Passbeschaffung, Abschiebungen und Förderung der freiwilligen Ausreise sowie Maßnahmen gegen ausländische Gefährder und Straftäter verbessert werden. Erklärtes Hauptziel ist dabei, die Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern zu beschleunigen. Für die Asylverfahren selbst ist aber weiterhin das Bamf in Nürnberg als Bundesbehörde zuständig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dutzende Menschen sind bei schweren Waldbränden in Griechenland ums leben gekommen. Auch in Deutschland steigt die Waldbrandgefahr. Die Grünen fordern besseren Schutz vor möglichen Waldbränden.

27.07.2018

In den USA befinden sich mehr als 700 Kinder illegaler Einwanderer weiter in Gewahrsam der Behörden, obwohl die Wiedervereinigung der Familien bis Donnerstag (Ortszeit) richterlich angeordnet war.

27.07.2018

Die tunesische Justiz will voraussichtlich heute über ihr weiteres Vorgehen im Fall des aus Deutschland abgeschobenen Islamisten Sami A. entscheiden. Es ist möglich, dass Tunesien Sami A.

27.07.2018