Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nordkorea droht mit wöchentlichen Raketentests
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nordkorea droht mit wöchentlichen Raketentests
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 18.04.2017
Nordkoreanische Studenten marschieren bei einer Militärparade in Pjöngjang. Das Land provoziert mit Raketentests. Quelle: Wong Maye-E
Anzeige
Tokio

Die USA haben Japan vor dem Hintergrund des Konflikts um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm Bündnistreue zugesichert.

US-Vizepräsident Mike Pence sagte zum Auftakt eines Besuchs in Tokio gegenüber Japans Ministerpräsident Shinzo Abe, die USA verstünden Japans ernste Sicherheitslage und stünden „100 Prozent“ hinter ihrem Bündnispartner.

Abe wiederum äußerte seine Unterstützung für die Haltung von US-Präsident Donald Trump, dass in Bezug auf Nordkorea alle Optionen auf dem Tisch lägen. Pence hatte zuvor den Bündnispartner Südkorea besucht, wo er erklärte, dass die Politik der „strategischen Geduld“ gegenüber Pjöngjang „vorbei“ sei.

Nordkorea hatte zuvor vor einem Atomkrieg gewarnt und droht mit weiteren Raketentests. „Wir werden weitere Raketentests durchführen - auf wöchentlicher, monatlicher und jährlicher Basis“, sagte Vizeaußenminister Han Song-Ryol in einem Interview der BBC - trotz aller Warnungen der USA. Sollte Amerika dabei militärisch intervenieren, werde ein „totaler Krieg“ ausbrechen, sagte er.

Nordkorea verfügt nach südkoreanischen Erkenntnissen über mindestens zehn, vielleicht sogar mehr als zwanzig Atombomben. Entgegen mehrerer UN-Resolutionen arbeitet das isolierte kommunistische Land an der Entwicklung weitreichender Raketen mit Atomsprengkopf - was die USA und andere westliche Staaten verhindern wollen.

Der stellvertretende nordkoreanische UN-Botschafter Kim In Ryong hielt den USA vor, die Situation mit Militärmanövern in der Region an den Rand eines Krieges zu treiben. Ein nuklearer Krieg könnte „jeden Moment“ ausbrechen, sagte Kim in New York. Angesichts der „verbrecherischen Logik“ und des „gefährlichen Säbelrasselns“ der Vereinigten Staaten sei Nordkorea bereit, auf „jede von den USA gewünschte Form des Krieges zu reagieren“.

Zuvor hatte US-Vizepräsident Mike Pence bei einem Besuch in Südkorea gesagt, die Zeit der „strategischen Geduld“ mit Nordkorea sei vorbei. Die USA würden „jeden Einsatz konventioneller oder atomarer Waffen mit einer überwältigenden und effektiven Antwort“ zurückschlagen. Nordkorea tue gut daran, die Entschlossenheit von US-Präsident Donald Trump oder die Stärke der US-Streitkräfte nicht auszutesten.

Nordkorea hatte am Sonntag erneut eine Rakete zu Testzwecken gestartet, sie war allerdings kurz nach dem Start explodiert. Auch China, Japan und Russland kritisierten den Test.

Um den Druck zu erhöhen, entsandten die USA als Demonstration militärischer Stärke einen Flottenverband mit dem Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ in Gewässer nahe der koreanischen Halbinsel.

Nordkorea müsse nun zeigen, dass es an einer Änderung der Situation interessiert sei, sagte die Staatssekretärin im US-Außenministerium, Susan Thornton in Washington. „Sie werden eine fundamentale Entscheidung treffen müssen, um das Blatt zu wenden“, sagte sie. Derzeit sei die Zeit nicht reif für Gespräche. Dazu müsse Nordkorea den Willen signalisieren, sich von seinen „illegalen Waffenprogrammen zu trennen“, betonte Thornton.

Die USA seien zuversichtlich, dass auch China den Druck auf Pjöngjang erhöhen wird. „Ich habe Vertrauen, dass die Chinesen das Notwendige tun werden“, sagte sie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wahlbeobachter sehen das Ergebnis des Verfassungsreferendums in der Türkei weiterhin äußerst kritisch.

18.04.2017

Die USA haben Japan vor dem Hintergrund des Konflikts um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm Bündnistreue zugesichert.

18.04.2017

Im französischen Präsidentenwahlkampf beginnt der Endspurt. Rechtsaußen-Kandidatin Marine Le Pen wirbt mit harten Sprüchen bei ihrer Kern-Klientel. Am Rande ihrer Kundgebung kommt es zu Zusammenstößen – und auch während ihrer Rede kommt es zu Zwischenfällen.

18.04.2017
Anzeige