Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nordkorea testet wieder drei Raketen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nordkorea testet wieder drei Raketen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 26.08.2017

Nordkorea hat während laufender Militärmanöver der USA mit Südkorea drei Raketen von kurzer Reichweite abgefeuert. Zwei Raketen flogen bei den Tests am Sonnabend nach Angaben des US-Pazifikkommandos etwa 250 Kilometer weit. Angesichts der jüngsten Drohungen Pjöngjangs betonte das Kommando, die Raketen hätten keine Gefahr für das Festland der USA oder ihre Pazifikinsel Guam bedeutet.

Das US-Militär korrigierte erste Angaben, wonach zwei Raketen während des Flugs vorzeitig abgestürzt seien. Die dritte sei anscheinend schon kurz nach dem Start in der östlichen Provinz Kangwon explodiert.

Das US-Militär ging davon aus, das Nordkorea innerhalb von knapp 30 Minuten drei ballistische Kurzstreckenraketen abgeschossen hat. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea Tests mit ballistischen Raketen, die je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder auch atomare Sprengköpfe befördern können.

Pjöngjang hatte erst im Juli mit zwei Tests von Interkontinentalraketen (ICBM) weltweit Empörung ausgelöst. Als Reaktion verhängte der Weltsicherheitsrat anschließend die bislang schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen das diplomatisch isolierte Land.

Nordkorea testete jetzt seine Raketen, während die USA mit Südkorea jenseits der Grenze eines ihrer jährlichen Manöver abhielten. Pjöngjang hatte mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht. Nordkorea wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Manöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

Nach den Raketentest rief Südkoreas Präsidialamt den Nationalen Sicherheitsrat ein, um die neue Lage zu besprechen. Südkorea und die USA würden ihr Manöver nun „noch intensiver durchführen“, betonte der Sprecher von Präsident Moon Jae In.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten im Krieg plant Damaskus den Wiederaufbau. Viele werden dafür umgesiedelt – gezielt, so Kritiker.

26.08.2017

Attentäter in Belgien stirbt an seinen Schussverletzungen – Britische Ermittler gehen von einem Einzeltäter aus.

26.08.2017

Nur noch vier Wochen: Bundeswahlleiter legt Zahlen, Daten, Fakten zur Bundestagswahl vor.

26.08.2017
Anzeige