Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Nur 44 Prozent trauen Merkel erfolgreiche vierte Amtszeit zu
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Nur 44 Prozent trauen Merkel erfolgreiche vierte Amtszeit zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 03.09.2016
Anzeige
Berlin

Nur eine Minderheit der Deutschen traut Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu, die Herausforderungen der kommenden Jahre zu meistern. Das geht aus einer Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Funke Mediengruppe hervor.

Dabei sprachen 44 Prozent der Regierungschefin das Vertrauen für eine weitere Amtszeit aus. Ähnliche Werte hatte zuletzt eine Umfrage von Infratest dimap für den „ARD-Deutschlandtrend“ ergeben. Danach fänden es nur noch 46 Prozent der Befragten gut, wenn Merkel bei der Bundestagswahl 2017 nochmals als Kanzlerkandidatin antreten würde - 51 Prozent fänden dies nicht gut.

Andere Spitzenpolitiker von Union und SPD schnitten bei der Umfrage von TNS Emnid allerdings noch schlechter ab. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) trauen demnach nur 38 Prozent zu, dass er die Herausforderungen meistern kann, beim CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sind es 26 Prozent.

SPD-Chef Sigmar Gabriel, der als Favorit für die Spitzenkandidatur der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl in einem Jahr gilt, kommt auf 16 Prozent. Er liegt damit knapp vor Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit 15 Prozent und dem Hamburger Regierungschef Olaf Scholz (SPD), der zwölf Prozent erreicht. 13 Prozent nannten keinen der sechs Politiker, weitere fünf Prozent wollten sich nicht festlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat Kanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Forderung nach mehr und schnelleren Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern scharf kritisiert.

03.09.2016

Die beiden größten Wirtschaftsmächte, China und die USA, nutzen den G20-Gipfel zu einem Zeichen für den Klimaschutz. Gemeinsam wollen sie das Pariser UN-Abkommen ratifizieren.

03.09.2016

Die beiden größten Volkswirtschaften China und die USA wollen den Weg für das globale Inkrafttreten des Pariser Klimaschutzabkommens ebnen.

03.09.2016
Anzeige