Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Obama: Urteil gegen Manning war nicht verhältnismäßig
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Obama: Urteil gegen Manning war nicht verhältnismäßig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 18.01.2017
Anzeige
Washington

US-Präsident Barack Obama hat an seinem drittletzten Amtstag die Begnadigung der Wikileaks-Informantin Chelsea Manning verteidigt. Das ursprüngliche Strafmaß von 35 Jahren Haft sei im Vergleich zu anderen Urteilen gegen sogenannte Whistleblower nicht verhältnismäßig gewesen, sagte Obama bei seiner letzten Pressekonferenz als US-Präsident im Weißen Haus. Er sei guten Mutes, dass der Gerechtigkeit genüge getan und trotzdem ein Zeichen gesetzt wurde. Niemand solle glauben, dass der Verrat von Details über die Nationale Sicherheit der USA ungesühnt bleibe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Barack Obama hat seinem designierten Nachfolger Donald Trump empfohlen, nicht alleine regieren zu wollen.

18.01.2017

Komme Whistleblowerin Chelsea Manning frei, lasse er sich an die USA ausliefern, hatte Julian Assange verkündet. Jetzt macht der Wikileaks-Gründer einen Rückzieher.

18.01.2017

Die nächste Sammelabschiebung afghanischer Flüchtlinge aus Deutschland ist für den 24. Januar geplant. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kabuler Regierungskreisen.

18.01.2017
Anzeige