Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Oberstes EU-Gericht: Eon muss für Siegelbruch zahlen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Oberstes EU-Gericht: Eon muss für Siegelbruch zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 22.11.2012
Luxemburg

Der Energieversorger Eon muss 38 Millionen Euro Strafe zahlen, weil er Kartellermittlungen der EU-Kommission gestört hat. Das entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Die Richter wiesen eine Klage des Unternehmens gegen die Geldbuße zurück. Die Brüsseler Wettbewerbshüter durchsuchten im Mai 2006 die Eon-Niederlassung in München. Das Unternehmen stand im Verdacht, sich widerrechtlich mit Konkurrenten abgesprochen zu haben. Die Ermittler lagerten Akten in einem Raum und verschlossen ihn mit Siegeln - am nächsten Tag waren diese beschädigt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großbritanniens Premierminister David Cameron startet kämpferisch in die Verhandlungen zum EU-Haushalt.

22.11.2012

Immer mehr Berufstätige entscheiden sich für ein Kind - immer mehr Väter gehen in Elternzeit.

22.11.2012

Berlin - SPD und Grüne geben dem umstrittenen Steuerabkommen mit der Schweiz auch bei einem möglichen Vermittlungsverfahren kaum noch eine Chance.

22.11.2012