Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Offizier der US-Marine wegen Iran-Vorfalls entlassen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Offizier der US-Marine wegen Iran-Vorfalls entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 13.05.2016
Anzeige
Virginia Beach

Vier Monate nach dem vorübergehenden Festsetzen von zehn Soldaten der US-Marine im Persischen Golf durch iranische Einheiten ist der verantwortliche Offizier der US-Einheit entlassen worden.

Grund sei ein Vertrauensverlust in sein Führungsvermögen, hieß es nach Medienberichten in einer Mitteilung der Marine. Er habe es an effektiver Führung vermissen lassen. Zudem wurde demnach auch der Kommandierende Offizier beurlauderbt.

Zwei Boote der US-Marine waren am 12. Januar - wenige Tage bevor über die Aufhebung internationaler Wirtschafts- und Handelssanktionen gegen den Iran entschieden wurde - nach iranischen Angaben bis zu zwei Kilometer weit in die Hoheitsgewässer des Irans eingedrungen. Daraufhin wurden Boote wie Soldaten festgesetzt.

Der Iran wertete den Vorfall nicht als Spionage, sondern ging von einem technischen Defekt des Navigationssystems als Ursache aus. Binnen Stunden kamen die Seeleute wieder frei. Bis Ende des Monats will die US-Marine laut der „Navy Times“ einen Bericht über den Vorfall freigeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spitzenpolitiker der Regierungsparteien versuchen einem Medienbericht zufolge zurzeit in vertraulichen Gesprächen, Bundespräsident Joachim Gauck zu einer zweiten Amtszeit zu bewegen.

13.05.2016

Ein neuer Bewohner im Palácio do Planalto. Brasiliens Staatschef Michel Temer setzt zur Überwindung der Krise auf Männerpower - um die Straße nicht gegen sich aufzubringen, macht er ein Zugeständnis.

13.05.2016

Die Grünen wollen die Einstufung von Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten nach Angaben ihres Außenexperten Jürgen Trittin im Bundestag geschlossen ablehnen.

13.05.2016
Anzeige