Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Oppermann: Leyen schlechteste Verteidigungsministerin
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Oppermann: Leyen schlechteste Verteidigungsministerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 09.06.2017
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen steht im Kreuzfeuer der Kritik. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Die SPD verschärft ihre Kritik an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wegen ihres Vorgehens in der Affäre rund um die Kaserne Pfullendorf.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann nannte die CDU-Politikerin „die schlechteste Verteidigungsministerin seit der deutschen Einheit“. „Unsere Soldaten haben Besseres verdient“, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Ein guter Verteidigungsminister zeichnet sich durch Führungsqualität, Transparenz und Wahrhaftigkeit aus. Nichts davon trifft auf die Amtsinhaberin zu.“

Von der Leyen muss sich wegen ihrer Darstellung von Missständen in der Bundeswehrkaserne in Baden-Württemberg rechtfertigen. Ihr wird vorgeworfen, sie habe die Affäre um angebliche sexuell-sadistische Praktiken und quälerische Aufnahmerituale aufgebauscht, um sich als Problemlöserin zu profilieren. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen inzwischen teilweise eingestellt.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), sagte der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag), von der Leyens Vorgehen habe für einen „unübersehbaren Vertrauensschaden in der ganzen Bundeswehr“ gesorgt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die britische Premierministerin Theresa May hat ihre absolute Mehrheit verloren. Was bedeutet das für den Brexit? So reagieren Europas Politiker und Ökonomen auf die heftigen Verluste der konservativen Tories.

09.06.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den Wahlausgang in Großbritannien als „krachende Niederlage“ für die konservative Regierungschefin Theresa May bezeichnet.

09.06.2017

Die internationale Presse rechnet hart mit Theresa May und ihrem „Eigentor“ ab, vorzeitige Neuwahlen anzusetzen. Eine Übersicht.

09.06.2017
Anzeige