Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Orban will mehr als eine Million Flüchtlinge abschieben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Orban will mehr als eine Million Flüchtlinge abschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 23.09.2016
Anzeige
Budapest

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban plädiert dafür, mehr als eine Million Flüchtlinge aus Europa abzuschieben und in große Flüchtlingslager außerhalb der EU zu stecken.

„Alle, die illegal gekommen sind, sollte man einsammeln und wegbringen. Aber nicht in andere (EU-)Länder, sondern in Gebiete außerhalb der EU“, sagte der rechtskonservative Politiker am Donnerstag dem ungarischen Nachrichtenportal „Origo“.

Außerhalb der EU sollte man „von bewaffneten EU-Kräften gesicherte, mit EU-Geld finanzierte große Flüchtlingslager“ errichten, meinte Orban. Die Betroffenen sollten dort Asylanträge stellen können und erst dann weitergelassen werden, wenn sie ein EU-Land aufnehme. „Bis dahin müssen sie sich aber in den großen, außerhalb der EU gelegenen Lagern aufhalten. Es kann eine Insel sein oder irgendein Abschnitt der nordafrikanischen Küste.“

Orban praktiziert in Ungarn eine Politik der Abschottung gegenüber Flüchtlingen. Seit einem Jahr stehen an den Grenzen zu Serbien und Kroatien stacheldrahtbewehrte Zäune. Am 2. Oktober findet auf Initiative der Regierung ein Referendum statt, bei dem die Bürger EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern über die Mitgliedsländer ablehnen sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik im Rest der Welt Vizekanzler trifft Wladimir Putin - Gabriel als Krisenmanager

Die Lage ist prekär: Nach dem Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien schieben sich Russland und die USA die Schuld zu. Ausgerechnet Sigmar Gabriel will vermitteln und hat sich mit Putin zum Plausch getroffen.

22.09.2016

Bund und Länder haben sich nach monatelangem Streit auf einen Kompromiss zur Reform der Erbschaftsteuer geeinigt - und wollen damit auch vor dem Bundesverfassungsgericht bestehen.

22.09.2016

Nach der Berliner Abgeordnetenhauswahl verdichten sich die Hinweise auf Bildung einer rot-rot-grünen Koalition. Die SPD will nach Einzelgesprächen nun mit Grünen und Linken zusammen sondieren.

22.09.2016
Anzeige