Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Orban will nach ungültigem Referendum weiterkämpfen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Orban will nach ungültigem Referendum weiterkämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 03.10.2016
Anzeige
Budapest

Nach dem ungültigen Referendum gegen die EU-Flüchtlingsquoten will der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban seinen Kampf gegen die Brüsseler Institutionen unbeirrt fortsetzen. „Von heute an werde ich in Brüssel nicht den Wunsch einer Regierung oder eines Parlaments, sondern den von 3,3 Millionen Menschen vertreten“, erklärte er im ungarischen Parlament. Nur 40 Prozent der Wahlberechtigten hatten eine gültige Stimme abgegeben. Von diesen stimmten 98,3 Prozent - umgerechnet 3,3 Millionen Menschen - mit Nein. Mehr als 50 Prozent hätten gültig wählen müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Volksabstimmung über die EU-Flüchtlingspolitik erfüllte die Erwartungen der Budapester Regierung nicht. Ministerpräsident Orban schreckt das nicht ab. Die rund drei Millionen Nein-Stimmen reichen ihm als Auftrag zur Fortsetzung seines Kampfes gegen die EU-Quoten.

04.10.2016

Aus Sicht der EU-Kommission ist das ungarische Flüchtlings-Referendums bedeutungslos. Bei der Abstimmung wurde die nötige Wahlbeteiligung von 50 Prozent nicht erreicht.

03.10.2016

Kanzlerin Angela Merkel hat in Dresden am Rande der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit zu Respekt aufgerufen.

03.10.2016
Anzeige