Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ost-Länderchefs: Bei Regierungsbildung an den Osten denken
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ost-Länderchefs: Bei Regierungsbildung an den Osten denken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 31.10.2017
Stanislaw Tillich: Die ostdeutschen Länder weisen eine „nahezu flächendeckende Strukturschwäche“ auf. Quelle: Sebastian Kahnert
Dresden

Sachsens scheidender Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, bei der Regierungsbildung ostdeutsche Interessen in den Fokus zu nehmen.

Dazu schickte Tillich auch im Namen seiner ostdeutschen Amtskollegen einen Brief an die Kanzlerin, wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte.

Die ostdeutschen Länder wiesen eine „nahezu flächendeckende Strukturschwäche“ auf, schrieb Tillich, der derzeit den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz Ost innehat. Diese Schwäche müsse überwunden werden. Dafür sei Ostdeutschland weiter auf finanzielle Förderung angewiesen - sowohl aus deutschen Töpfen als auch im Rahmen der EU-Kohäsionspolitik. „Ein abruptes Ende der Strukturförderung in Ostdeutschland würde die Erfolge der Vergangenheit gefährden“, hieß es in dem Schreiben.

Andere Forderung bezogen sich auf den Ausbau der Infrastruktur, auf die bessere Hausarztversorgung und den vorläufigen Verzicht auf den Braunkohleausstieg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge der Koalitionsverhandlungen haben die sechs ostdeutschen Ministerpräsidenten Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Schreiben aufgefordert, die Benachteiligung der neuen Bundesländer zu verhindern.

31.10.2017

Mit ersten Anklagen haben die Untersuchungen von US-Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Affäre Fahrt aufgenommen. Donald Trump gibt sich noch gelassen. Doch die Vorwürfe rücken näher an den Präsidenten und seinen inneren Zirkel heran.

31.10.2017

Bei den Jamaika-Sondierungen sieht FDP-Chef Christian Lindner „große Gemeinsamkeiten unter den Verhandlern“ für eine engere europäische Sicherheitszusammenarbeit.

31.10.2017