Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Pariser Klimaabkommen kann wohl noch 2016 in Kraft treten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Pariser Klimaabkommen kann wohl noch 2016 in Kraft treten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 22.09.2016
Anzeige
New York

Das Pariser Klimaabkommen kann nach Einschätzung von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon noch in diesem Jahr in Kraft treten. „Ich bin überzeugt, dass wenn meine Amtszeit vorbei ist, das Abkommen in Kraft getreten sein wird.“

Das sagte Ban, der Ende des Jahres aus dem Amt scheidet, am Rande der UN-Generaldebatte in New York. 31 weitere Länder seien dem Abkommen am Mittwoch beigetreten, damit sind es nun insgesamt 60. Diese Länder seien gemeinsam für rund 47,5 Prozent des weltweiten Ausstoßes von Treibhausgasen verantwortlich.

Das Abkommen tritt in Kraft, wenn mindestens 55 Vertragsparteien unterzeichnen, die zusammen mindestens 55 Prozent der weltweiten Treibhausgase ausstoßen - bis zu diesem Ziel fehlen noch 7,5 Prozent.

Eine Vielzahl von Staats- und Regierungschefs habe ihn aber darüber informiert, dass sie das Abkommen bis zum Jahresende ratifizieren wollten, sagte Ban. Für Deutschland versprach dies Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) per Videobotschaft. US-Außenminister John Kerry, dessen Land dem Abkommen bereits beigetreten ist, sprach von einem „aufregenden Moment“.

Das Pariser Klimaabkommen aus dem Dezember 2015 gilt als historische diplomatische Leistung. 195 Staaten setzten sich darin das Ziel, die Erderwärmung durch den Treibhauseffekt auf „deutlich unter zwei Grad“ im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind die Ostdeutschen fremdenfeindlicher als die Menschen im Westen? Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Stanislaw Tillich und Dietmar Woidke, verteidigen ihre Landsleute gegen diesen Vorwurf. Linken-Chefin Katja Kipping sieht die Schuld dagegen im „jahrelangen Behördenversagen“.

21.09.2016

Die bis Mitte November befristeten Kontrollen an den deutschen Grenzen sollen nach dem Willen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière verlängert werden.

21.09.2016

Bei dem Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der ägyptischen Mittelmeerküste sind mindestens 30 Menschen ertrunken.

21.09.2016
Anzeige