Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Pariser Nahost-Konferenz fordert neue Friedensverhandlungen

Zwei-Staaten-Lösung Pariser Nahost-Konferenz fordert neue Friedensverhandlungen

Ein breites Bündnis wirbt in Paris für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern. Doch in Israel stößt die Initiative auf scharfe Kritik. Und Absichten des künftigen US-Präsidenten Donald Trump erregen Besorgnis.

Frankreichs Außenminister Ayrault eröffnet in Paris die Internationale Nahost-Konferenz zum Friedensprozess zwischen Israel und Palästinensern.

Quelle: Thomas Samson

Paris. Etwa 70 Staaten haben von Israelis und Palästinensern neue Verhandlungen für eine Zwei-Staaten-Lösung des Nahost-Konfliktes gefordert.

Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden sei eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit zusammenleben, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung der Nahost-Konferenz in Paris. Deutschland und Frankreich warnten bei dem Treffen am Sonntag vor der Gefahr einer neuen Eskalation des festgefahrenen Konflikts - auch mit Blick auf die künftige Nahost-Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Die von Trump in Aussicht gestellte Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem wäre nach Angaben des französischen Außenministers Jean-Marc Ayrault eine Provokation. „Ich glaube, das hätte schwere Folgen“, betonte er in einem Interview des Senders France 3. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte dazu: „Wenn schon die Überlegungen dazu führen, dass jetzt von der palästinensischen Seite Maßnahmen, Reaktionen angedroht werden, dann spürt man doch (...), dass wir möglicherweise vor dem Risiko neuer Eskalationen stehen.“

An der Konferenz in Paris nahmen unter anderem der scheidende US-Außenminister John Kerry und alle weiteren UN-Veto-Mächte, die Europäische Union und die Arabische Liga teil, nicht aber die beiden Konfliktparteien. Israel hatte sich seit Monaten gegen die Initiative gewehrt; es fürchtet ein „Diktat“ von Friedensbedingungen.

Es herrsche ein gefährliches Misstrauen und niemand sei vor einer neuen Gewaltexplosion sicher, sagte Ayrault. „Es ist jetzt unsere kollektive Verantwortung, Israelis und Palästinenser dazu zu bringen, sich an einen Tisch zu setzen, um zu verhandeln.“ Die Konferenz bot den Konfliktparteien Unterstützung an und stellte Anreize für eine Friedensvereinbarung in Aussicht, etwa eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit. Ayrault räumte ein, dass dies „die Parteien nicht plötzlich dazu bringen wird, von morgen an zu verhandeln“.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kritisierte die Konferenz als „nutzlos“. „Sie führt dazu, dass die Palästinenser ihre Positionen verhärten, und entfernt sie von direkten Verhandlungen ohne Vorbedingungen.“ Netanjahu beschrieb das Treffen als „letzte Zuckungen der Welt von gestern“. Israel erwartet sich vom neuen US-Präsidenten Trump größere Unterstützung und Parteinahme. Trump hatte im Wahlkampf wiederholt bekräftigt, er wolle die Botschaft nach Jerusalem verlegen. Der Status von Jerusalem ist einer der Streitpunkte des Konflikts, die Palästinenser wollen einen unabhängigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Die Palästinenserführung forderte am Sonntag die Bildung einer internationalen Koalition zur Umsetzung der Beschlüsse der Pariser Friedenskonferenz. Das palästinensische Außenministerium warf Israel in einer Stellungnahme vor, eine Friedensregelung mit einer Zwei-Staaten-Lösung in der Region gezielt zu torpedieren.

Seit dem Scheitern der Vermittlungsbemühungen von US-Außenminister John Kerry 2014 liegt der Friedensprozess auf Eis. Frankreich bemüht sich seit etwa einem Jahr um einen Neustart. Die Teilnehmer der Konferenz vereinbarten ein weiteres Treffen vor Jahresende, um beide Seiten bei Fortschritten für eine Zwei-Staaten-Lösung zu unterstützen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr